https://www.faz.net/-h2f-a4stt

Pressemitteilung : „Wie reich bin ich?“: F.A.S. bietet interaktiven Vermögensrechner

  • Aktualisiert am

Mit dem neuen Vermögensrechner bringt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) ein Tool auf den Markt, das Nutzer ihre Finanzsituation mit anderen vergleichen lässt. Das Ergebnis zeigt die finanzielle Aufstellung im Vergleich zu Menschen im gleichen Alter in Deutschland. Der Rechner steht interessierten Firmen und Privatpersonen zur Einbettung auf der eigenen Website kostenfrei zur Verfügung.

          1 Min.

          Um Menschen aller Altersklassen bei den Themen Altersvorsorge und Vermögensausbau zu unterstützen, bietet die F.A.S. ab sofort den neuen kostenfreien Vergleichsrechner auf FAZ.NET. Dieser ermittelt die individuelle Finanzlage und vergleicht sie mit anderen Personen der gleichen Altersgruppe in Deutschland. Das Ergebnis zeigt an, zu welchem prozentualen Teil der Bevölkerung der Nutzer mit seinem Vermögen gehört. Die Angaben basieren auf Daten des Statistischen Bundesamtes, die vom Institut der deutschen Wirtschaft ausgewertet wurden.

          Der Rechner berücksichtigt nicht nur das Alter, sondern auch die Lebens-/Haushaltssituation und das bereits vorhandene Haushaltsnettovermögen. Dieses kann durch die Eingabe der Einzelposten Sparguthaben, Immobilien, Wertpapiere, Versicherungen, Hypotheken und Kredite unkompliziert ermittelt werden. Die Nutzung des Rechners ist anonym, die eingegebenen Daten werden nicht gespeichert.

          Abhängig von den eingegebenen Daten und dem Ergebnis erhalten die Nutzer Leseempfehlungen von FAZ.NET zu Anlagestrategien und produktunabhängigen Finanztipps. Die Artikel bieten kluge Denkansätze und wertvolle Analysen für finanzielle Entscheidungen. Ein Beispiel: Herr Günther Maier ist 52 Jahre alt und verfügt über ein alleiniges Haushaltsnettovermögen von 70 000 Euro. Damit gehört er in seiner Altersgruppe 50 bis 54 zu den reicheren 40 Prozent. Leseempfehlungen für Herrn Maier sind dann Beiträge über die Planung des Ruhestands und zur Frage, ob Geldanlage an der Börse zu riskant ist.

          Der interaktive Rechner kann kostenfrei in andere Websites eingebettet werden. Den Einbettungscode finden Sie im Rechner unter www.faz.net/vermoegen oder hier:

          <link href=https://dynamic.faz.net/red/2020/vermoegensrechner/css/app.css rel=stylesheet>

          <div id=app></div>

          <script src=https://dynamic.faz.net/red/2020/vermoegensrechner/js/app.js></script>
           

          Pressekontakt:
          Christin Kammer
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-1281
          E-Mail: c.kammer@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.