https://www.faz.net/-h2f-7mlf4

Pressemitteilung : „Das Fernsehprogramm – ein Dauerärgernis“. Thema des nächsten „Frankfurter Allgemeine Bürgergesprächs“

  • Aktualisiert am

Beim Fernsehprogramm möchte jeder gerne mitreden. Da gibt es viel zu loben und zu kritisieren. Warum ist das Fernsehprogramm so und nicht anders? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) bittet die zwei Medienexperten Thomas Bellut und Nico Hofmann am 25. Februar 2014 zu diesen Fragen zum Gespräch.

          Michael Hanfeld, verantwortlicher Redakteur für die Medienberichterstattung der F.A.Z.,  wird mit dem ZDF-Intendanten Thomas Bellut und dem Filmproduzenten und Regisseur Nico Hofmann über dieses Thema beim Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 25. Februar 2014  in der Oper Frankfurt diskutieren.

          „Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“ ist eine Veranstaltungsreihe der F.A.Z. für das Rhein-Main-Gebiet. Die Auftaktveranstaltung der Reihe fand im Januar 2013 mit  Oberbürgermeister Peter Feldmann statt. In lockerer Folge werden Themen behandelt, die die Bürger im Rhein-Main-Gebiet und in seiner Metropole Frankfurt bewegen. Gespräche mit prominenten Politikern sind ebenso vorgesehen wie Expertenrunden zu wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen.

          Die Veranstaltung findet am Dienstag, 25.  Februar 2014, um 19:30 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einlass ab 19.00 Uhr.

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1841
          c.mohler@faz.de
           



          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.