https://www.faz.net/-h2f-a8pkf

Pressemitteilung : Neugestaltete FAZ.NET-App und m.faz.net erleichtern Lesbarkeit und schaffen schnelleren Überblick

  • Aktualisiert am

Etwa drei Viertel der Leser auf FAZ.NET greifen über mobile Geräte auf die Inhalte zu. Um ihnen ein leichteres, schnelleres und tieferes Erfassen des Nachrichtengeschehens zu ermöglichen, hat die F.A.Z. ihre App und ihren mobilen Internetauftritt m.faz.net verbessert.

          1 Min.

          Ab heute steht eine verbesserte Version der FAZ.NET-App und m.faz.net zur Verfügung. Mit den überarbeiteten Angeboten reagiert die F.A.Z. auf die Bedürfnisse ihrer Leser, die zu drei Viertel über mobile Geräte auf FAZ.NET Inhalte zugreifen. 

          Die neue Darstellung bietet mehr Tiefe und ermöglicht den Nutzern mehr Informationen sowie eine leichtere Orientierung beim schnellen Durchscrollen. Das erreichen die Angebote durch größere Bilder auf der Startseite, zusätzliche Vorschautexte und die Überarbeitung der Bilderserien sowie Videovorschau. Die Ressorts sind mit größeren Schriften und dem Fraktur-F akzentuiert.

          Mit einer größeren, serifenlosen Schrift und einem optimierten Zeichenabstand sind die Inhalte der beiden Plattformen leichter und schneller lesbar. Zusätzlich unterstützt wird die Lesbarkeit, indem sich die Anzeige an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen der mobilen Endgeräte anpasst. 

          Auch die Artikelseiten sind vereinfacht sowie einheitlicher und besser gegliedert. Alle weiterführenden Beiträge zum Thema (“Mehr zum Thema“) sieht der Nutzer ohne Wischgesten auf den ersten Blick. Die Werbung ist stärker von journalistischen Inhalten abgegrenzt. 

          Weiterhin bleibt die FAZ.NET-Nachrichten-App für iPhones und Android-Smartphones kostenlos. Für alle Nutzer ist zudem ein Zugang zum kostenfreien Abo für die F.A.Z.-Newsletter und zu den Podcasts der F.A.Z. möglich. F+ Stücke lassen sich bequem über die App hinzubuchen. Mehr zu den Apps der Frankfurter Allgemeinen finden Sie unter www.faz.net/faz-net-services/apps.

          Pressekontakt:
          Nils Wettengel
          Senior Referent Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-2198
          E-Mail: n.wettengel@faz.de 
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.