https://www.faz.net/-h2f-ab5p1

Pressemitteilung : Neue Leitung des F.A.Z.-Archivs: Olivera Kipcic folgt auf Franz-Josef Gasterich

  • Aktualisiert am

Bild: Privat

Ab dem 1. Mai 2021 verantwortet Olivera Kipcic den Bereich Archive und Informationsprodukte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Sie folgt auf Franz-Josef Gasterich, der nach 30 Jahren in den Ruhestand tritt.

          2 Min.

          Olivera Kipcic übernimmt vom 1. Mai 2021 an die Leitung des Bereichs Archive und Informationsprodukte der F.A.Z. und ist weiterhin in Personalunion als Ressortleiterin Content-Vermarktung tätig. Sie tritt die Nachfolge von Franz-Josef Gasterich an, der nach rund 30 Jahren an der Spitze des F.A.Z.-Archivs in den Ruhestand tritt.

          Olivera Kipcic kam 2006 zur F.A.Z. und war seither in verschiedenen leitenden Positionen für die Content-Vermarktung verantwortlich. Im Juni 2019 wurde sie zur stellvertretenden Leiterin des F.A.Z.-Archivs berufen. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Frankfurt stieg sie zunächst als Unternehmensberaterin bei der Verlagsgruppe Handelsblatt / Genios Wirtschaftsdatenbanken ein, bevor sie als Leiterin Marketing zur LEGIOS GmbH wechselte.

          Franz-Josef Gasterich trat 1989 – nach Studium und ersten Berufsjahren u.a. beim ZDF in der elektronischen Dokumentation – in die F.A.Z. ein. Mehr als 30 Jahre verantwortete er den Aufbau und die erfolgreiche Entwicklung des F.A.Z.-Archivs. Gasterich verfolgte eine konsequente Digitalisierungsstrategie, baute das ehemalige Papierarchiv in ein modernes und kompetentes Informationszentrum um, das eine breite Palette digitaler Produkte und Dienstleistungen anbietet. Er war unter anderem maßgeblich an der Gründung und dem Aufbau der Presse-Monitor GmbH und von GBI-Genios beteiligt.

          Das F.A.Z.-Archiv gehört zu den renommiertesten und umfangreichsten Pressearchiven in Europa. Es betreibt das digitale Archiv der Zeitung, verantwortet die Informationsversorgung der Redaktionen und die Vergabe von Lizenzen sowie die Zweitverwertung von Zeitungscontent. Zudem unterstützt es auch externe Kunden mit einem breit gefächerten Informationsangebot und gezielten Recherchen. Darüber hinaus vertritt das Archiv auch die Rechte anderer namhafter Qualitätszeitungen aus Deutschland. Zu den Kunden zählen mitunter Unternehmen, Informationsprofessionals, Medien, Behörden sowie wissenschaftliche Einrichtungen und Universitätsbibliotheken in der ganzen Welt.

          Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Mit der ihm eigenen Gründlichkeit und Weitsicht hat Franz-Josef Gasterich das F.A.Z.-Archiv zu einer Institution ausgebaut, die nicht nur das ‚Gedächtnis‘ der Zeitung bewahrt, sondern auch einen steten Beitrag zur Finanzierung des Qualitätsjournalismus der F.A.Z. leistet. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Olivera Kipcic eine exzellente Kennerin der Branche für die Nachfolge gewinnen konnten, die zudem bestens mit dem Haus vertraut ist. Sie wird die erfolgreiche Arbeit des F.A.Z.-Archivs und der Content-Vermarktung fortsetzen und weiter ausbauen. Franz-Josef Gasterich gilt unser besonderer Dank für die langjährige sehr gute Arbeit. Für seinen Ruhestand wünschen wir ihm alles Gute.“

          Informationen zum F.A.Z.-Archiv unter fazarchiv.faz.net

          Pressekontakt:
          Petra Hoffmann
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-2749
          E-Mail: pe.hoffmann@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Reger Betrieb: Wartende im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

          7 Fragen, 7 Antworten : Was läuft schief beim Impfen?

          Wie viel Impfstoff wird weggeworfen? Wieso bekommen die einen sofort einen Termin, andere aber nicht? Wieso dürfen Privatärzte nicht impfen? Wir geben Antworten.
          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.