https://www.faz.net/-h2f-99j00

Die Seiten „Leben in Rhein-Main“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen in neuer Form Bild: F.A.Z.

Pressemitteilung : Die F.A.Z.-Seiten „Leben in Rhein-Main“ erscheinen in neuer Form

  • Aktualisiert am

Die Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. präsentiert das neu überarbeite Buch „Leben in Rhein-Main“ von heute an jeden Donnerstag.

          Frankfurt, 26. April 2018 – Ab sofort erscheinen die Seiten „Leben in Rhein-Main“ der Rhein-Main-Zeitung in neuer Form. Der Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) beinhaltet das optisch wie inhaltlich überarbeitete Buch „Leben in Rhein-Main“ ab sofort immer donnerstags anstatt samstags. Die Redaktion liefert auf den neuen Seiten ein Wochenprogramm mit Veranstaltungskalender, Empfehlungen und Kommentaren.

          Die Redakteure der Rhein-Main-Zeitung geben einen einordnenden Überblick über die Veranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet. Sie beantworten Fragen rund um das Thema Ausgehen: Was spielt sich auf den Bühnen ab? Welche klassischen Konzerte und welche Popkonzerte stehen bevor? Zudem finden sich in „Leben in Rhein-Main“ Empfehlungen für Familienunternehmungen, neue Restaurants und Kinopremieren. Auch eine Übersicht über literarische Lesungen und das Geschehen in den Clubs ist enthalten.

          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon    +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.