https://www.faz.net/-h2f-9uugx

Pressemitteilung : Gütliche Einigung mit Holger Steltzner

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung und ihr früherer Herausgeber für Wirtschaft, Holger Steltzner, haben sich einvernehmlich getrennt.

          1 Min.

          Holger Steltzner trat im Februar 1993 in die Redaktion der F.A.Z. ein und wurde 1999 Ressortleiter des Finanzmarktteils, den er als eigenständiges Zeitungsbuch konzipierte. Am 1. August 2002 wurde Steltzner als Nachfolger von Jürgen Jeske in das Herausgebergremium der Zeitung berufen. In seiner Zeit als Herausgeber erhielt der Wirtschaftsteil der F.A.Z. zehnmal die Auszeichnung als „beste Wirtschaftsredaktion“, zuletzt in den Jahren 2015 und 2016. Steltzner war auch für die Sportredaktion zuständig, die 2004, 2005 und 2006 zur „Sportredaktion des Jahres“ gewählt wurde. Auch persönlich wurde Steltzner verschiedentlich ausgezeichnet und geehrt. So erhielt er im Jahre 2016 den bedeutenden Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik. Steltzner wurde für seine Kommentare und seine ordnungspolitisch konsequente Haltung zu aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen ausgezeichnet. Als Herausgeber der Zeitung präge er die wirtschaftspolitische Linie des Blattes „in hervorragender Weise“, hieß es in der Begründung.

          Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der F.A.Z., Prof. Andreas Barner, dankte Herrn Steltzner für 27 Jahre Einsatz für die Zeitung. Barner würdigte besonders Steltzners Dienst als erfolgreicher Herausgeber und wünschte ihm für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.“


          Pressekontakt:
          Petra Hoffmann
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-2749
          E-Mail: pe.hoffmann@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.