https://www.faz.net/-h2f-8e1t6

Pressemitteilung : Google-Innovationsfonds fördert Digitalprojekt der Frankfurter Allgemeinen

  • Aktualisiert am

Der Google-Innovationsfonds fördert ein Digitalprojekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH (F.A.Z.) mit rund einer halben Million Euro.

          Die F.A.Z. hatte sich wie viele hundert andere europäische Gründer, Verlage und Online-Unternehmen um den Zuschuss beworben.

          Google gab diese Woche bekannt, aus einem eigens gegründeten Innovationsfonds in einer ersten Runde 128 Organisationen aus 23 europäischen Staaten mit insgesamt 27 Millionen Euro zu fördern. Die Entscheidung über die Vergabe der Gelder aus dem Innovationsfonds wurde von einer internationalen und unabhängigen Jury getroffen.

          Bei dem geförderten Projekt der F.A.Z. handelt es sich um einen intelligenten Mechanismus zur individuellen Aufbereitung von digitalen Zeitungsinhalten für Smartphone, Tablet und PC. Anhand von redaktionellen Kriterien, den Vorlieben der Nutzer und unter Berücksichtigung der Nutzungssituation werden kostenpflichtige Inhalte aus der digitalen Zeitung für die Leser zusammengestellt. Nach Fertigstellung wird die Applikation zunächst für die Leser der kostenpflichtigen Digitalprodukte des F.A.Z.-Verlages nutzbar sein. Perspektivisch soll der Mechanismus auch anderen Redaktionen und Verlagen zur Verfügung stehen.

          Der Innovationsfonds ist ein Ergebnis der Digital News Initiative (DNI), die Google 2015 ins Leben gerufen hatte. Sie ist eine Partnerschaft zwischen Google und europäischen Nachrichten-Verlagen. Der Google-Innovationsfonds wurde im vergangenen Jahr gebildet und will innerhalb der kommenden Jahre innovative digitale Medienprojekte mit insgesamt 150 Millionen Euro fördern. Die F.A.Z. gehört zur den Gründungsmitgliedern der DNI.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.