https://www.faz.net/-h2f-89jvy

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine vergibt die Anzeigenbearbeitung an die Rheinische Post

  • Aktualisiert am

Anzeigenabwicklung, Auftragsmanagement und der Betrieb der dazugehörigen Systemplattform erfolgt zukünftig in Kooperation mit der Rheinischen Post Mediengruppe.

          1 Min.

          Der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vergibt die Anzeigenabwicklung und das Auftragsmanagement an die Rheinische Post. Die Frankfurter Allgemeine und die Rheinische Post betreiben damit ab Sommer 2016 partnerschaftlich eine gemeinsame Media-Plattform für die Anzeigenbearbeitung. Teil der systemischen Media-Plattform der Rheinischen Post ist ein Customer-Relationship-Management-System, welches künftig gemeinsam von beiden Partnern weiterentwickelt wird.

          Diese Form der Kooperation zwischen zwei großen unabhängigen Zeitungshäusern im Bereich der Anzeigenbearbeitung ist in Deutschland bisher einmalig. Die gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung der Systemwelten birgt neben Kostenvorteilen für beide Verlage auch Potentiale für datengestützte Vermarktung.

          Ingo Müller, F.A.Z.-Gesamtleiter Werbemärkte und Media Solutions: „Prozesseffizienz ist bei der Restrukturierung unserer Organisation eines der zentralen Ziele. Wir stellen uns konsequent effektiv und zukunftsorientiert auf – das gilt auch für die Anzeigenbearbeitung. Wir erhalten eine günstigere Kostenbasis und eine grundlegende Flexibilisierung der Aufwände. Mit der Rheinischen Post haben wir den idealen Partner für unsere Anforderungen in diesem Bereich gewonnen. Für unsere Werbekunden ändert sich durch diese interne Neuorganisation selbstverständlich nichts.“

          Stephan Marzen, Geschäftsführer Rheinische Post: „Wir freuen uns außerordentlich über den gewonnenen Auftrag und die künftige Partnerschaft mit der F.A.Z. In diesen Auftrag involviert sind auch die Service-Tochtergesellschaften der Rheinische Post Mediengruppe wie beispielsweise der Vorstufen- und Produktionsdienstleister ‚Pre-Press-Services GmbH‘, die IT-Firma ‚circ IT‘ sowie das Call Center ‚digital-dialog‘.“

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 7591-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de
          https://www.faz.net

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.