https://www.faz.net/-h2f-9dc3x

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gewinnt deutlich an Reichweite

  • Aktualisiert am

In der aktuellen Media-Analyse (MA) erreicht die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) einen Reichweitenzuwachs von 28,6 Prozent.

          Die Media-Analyse Pressemedien 2018 II weist für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung einen Reichweitenzuwachs von 148.000 Lesern auf. Das ist eine Steigerung von 28,6 Prozent auf insgesamt 667.000 Leser. Die Untersuchung zeigt, dass immer mehr Leser aus den oberen sozioökonomischen Segmenten die F.A.S. als Sonntagslektüre schätzen. Insbesondere in den Gruppen der Akademiker, Selbständigen und Freiberufler sowie leitenden Angestellten und höheren Beamten gewinnt die F.A.S. mit bis zu 42 Prozent überdurchschnittlich. Die F.A.S.-Leser haben mit 4.200 Euro das höchste monatliche Haushaltsnettoeinkommen aller in der MA erhobenen Wochenzeitungen.

          Die Verbindung von aktuellen Informationen, scharfsinnigen Analysen und kluger Unterhaltung in der F.A.S. trifft das Bedürfnis nach Entspannung vom Alltag auf hohem Niveau. Diese Kombination wird unterstützt durch das herausragende, vielfach ausgezeichnete Design der Zeitung. Die F.A.S. wurde bereits fünf Mal als „International Newspaper of the Year“ im renommierten Wettbewerb „The Newspaper Awards“ gekürt.

          Die Media-Analyse der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma) ist die größte Markt-Media-Studie in Deutschland.

          Weitere Informationen unter https://fas.media.

          Pressekontakt:
          Petra Hoffmann
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Öffentlichkeitsarbeit
          Telefon    +49 69 75 91-2749
          E-Mail: pe.hoffmann@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.