https://www.faz.net/-h2f-7o0on

Pressemitteilung : F.A.S. erneut als ,,Internationale Zeitung des Jahres“ ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) hat bei den renommierten ,,International Newspaper Awards‘‘ in London den zweiten Platz in der Kategorie „Internationale Zeitung des Jahres‘‘ erzielt. Die Jury bezeichnete sie als ,,höchst empfehlenswerte und exzellente Zeitung“. Nach drei ersten Plätzen in den Jahren 2009, 2011 und 2012 hat die F.A.S. dieses Jahr zum dritten Mal den zweiten Platz belegt und ist damit Rekordhalter in dieser internationalen Kategorie.

          Qualität, Design, Farbe und Fotografie – das sind die Kriterien, die die Juroren bei der Wahl der Zeitung des Jahres bewerten. Die F.A.S. setzte sich erneut in dieser bedeutsamen Kategorie gegen 50 internationale Mitbewerber durch und belegte nach „China Daily European Weekly“ den zweiten Platz. Die Jury fand am Dienstagabend in London folgende lobende Worte: „Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung zeichnet sich durch ein stylishes Design, den zielsicheren Einsatz von Fotos und ein klares, attraktives Layout aus. Eine exzellente Zeitung – sie erfüllt einfach alle Kriterien.“ 

          Weitere Informationen unter www.newspaperawards.co.uk


          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1841
          c.mohler@faz.de

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.