https://www.faz.net/-h2f-9lrhf

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Quarterly als “Newcomer of the Year” ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Bei den European Publishing Awards erhält F.A.Z. Quarterly einen der beiden Hauptpreise im Bereich Magazin sowie drei weitere Prämierungen.

          Die Jury der European Newspaper Awards verleiht Frankfurter Allgemeine Quarterly (F.A.Z. Quarterly) die Auszeichnung „Newcomer of the Year“ im Bereich Magazin. Zusätzlich kürt die Jury F.A.Z. Quarterly mit Awards of Excellence in den beiden Kategorien Design und Cover Concept. Einen Special Award gibt es außerdem in der Kategorie Photography. Die Preisverleihung erfolgt am 13. Mai 2019 im Rahmen des European Newspaper Congress in Wien.

          "Quarterly sticht durch das auffällige, konsequent eingesetzte Cover-Konzept heraus, das für eine hohe Wiedererkennung sorgt. Das Magazin überzeugt durch ein stringent durchgezogenes Produktdesign und eine klare Bildsprache", urteilt die Jury.

          Das vierteljährlich erscheinende Magazin F.A.Z. Quarterly sucht im Hier und Heute die Visionen und Ideen von morgen. Ob in Politik & Gesellschaft, in Kunst & Wissenschaft oder in Mode & Design. Mit intellektuellem Tiefgang, souveräner Stilsicherheit und visueller Opulenz widmet sich F.A.Z. Quarterly ganz der Zukunft unserer Welt und den vielfältigen Chancen, die sich in ihr auftun.

          Weitere Informationen zu den European Publishing Awards finden Sie unter: https://newspaper-congress.eu/awards/

          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon    +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.