https://www.faz.net/-h2f-90tv5

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch: „Offenbach – Boomtown mit Selbstzweifeln“

  • Aktualisiert am

Am 31. August 2017 diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit den drei Offenbacher Oberbürgermeisterkandidaten über die Zukunft der Stadt.

          „Offenbach – Boomtown mit Selbstzweifeln“ ist das Thema des nächsten Bürgergesprächs der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das am 31. August 2017 erstmals in Offenbach stattfindet. Offenbach ist in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden und zieht viele Neubürger an. Doch mit dem Boom auf dem Wohnungsmarkt sind auch Wachstumsschmerzen verbunden, die hochverschuldete Stadt muss teure Investitionen in die Infrastruktur bewältigen. Wie können die Herausforderungen gemeistert werden? Wo ist noch Raum für weiteres Wachstum? Wie lassen sich neue Unternehmen ansiedeln?

          Die drei aussichtsreichen Kandidaten für die Wahl des Oberbürgermeisters - Peter Freier (CDU), Peter Schneider (Die Grünen) und Felix Schwenke (SPD) – werden an diesem Abend Auskunft geben, wie sie im Fall ihrer Wahl die Herausforderungen für die Stadt angehen wollen. Das Bürgergespräch moderieren Dr. Matthias Alexander, Ressortleiter der Rhein Main Zeitung, und Eberhard Schwarz, F.A.Z. Korrespondent für Offenbach.

          Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 31. August 2017, um 19:00 Uhr in der Alten Schlosserei, EVO-Einfahrt am Goethering, in Offenbach, statt. Einlass für die Veranstaltung ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

          Eine Anmeldung ist – auch für Pressevertreter – unter  www.faz.net/veranstaltungen erforderlich.

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-18 41
          E-Mail: c.mohler@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.