https://www.faz.net/-h2f-99hw1

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch: „Was kann die Kultur?“

  • Aktualisiert am

Am 26. April diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit vier Experten darüber, welchen Beitrag die Kultur zum Zusammenhalt der Gesellschaft leisten kann.

          Frankfurt, 25. April 2018 – Das nächste F.A.Z.-Bürgergespräch mit dem Titel „Was kann die Kultur? – Die Rolle der Künste in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung“ findet am Donnerstag, 26. April 2018, um 19:00 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt statt. Werner D’Inka, Herausgeber dieser Zeitung, und Michael Hierholzer, Leiter des Kulturteils der Rhein-Main-Zeitung, moderieren die Diskussion rund um das Thema „Kultur“.
          Auf dem Podium sitzen die Leiterin der „Theaterperipherie“ im „Titania“, Ute Bansemir, Intendant der Oper Frankfurt, Bernd Loebe, Direktorin des Frankfurter Kunstvereins, Franziska Nori, und der Leiter des Museums für Angewandte Kunst, Matthias Wagner K. Sie stellen sich Fragen wie: Spiegelt sich die Vielfalt der Kulturen im Kunstbetrieb wider? Wen kann sie außerhalb des eingesessenen Bürgertums noch erreichen? Ist auch für große Häuser die Zeit gekommen, sich anderen Stoffen und Formen zuzuwenden?
          Der Eintritt der Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung für das Bürgergespräch ist – auch für Pressevertreter – unter www.faz.net/veranstaltungen erforderlich.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.