https://www.faz.net/-h2f-82t0q

Pressemitteilung : „Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“: Lügenpresse! Woher kommt das Misstrauen gegenüber den Medien?

  • Aktualisiert am

Werner D’Inka spricht mit Dr. Peter Frey vom ZDF, Prof. Dr. Wolfgang Donsbach von der TU Dresden und dem Journalisten Stefan Niggemeier über den Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Medien.

          1 Min.

          Der Vorwurf „Lügenpresse“ stellt die Medien unter Verdacht. Woher kommt das Misstrauen gegenüber den Medien? Dieses Thema wird beim nächsten „Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“ am 6. Mai 2015 im Holzfoyer der Oper Frankfurt diskutiert. Jürgen Scharrer, Chefredakteur des Fachmagazins „Horizont“ moderiert die Diskussion. Auf dem Podium sind Werner D’Inka, F.A.Z.-Mitherausgeber, Dr. Peter Frey vom ZDF, Prof. Dr. Wolfgang Donsbach von der TU Dresden sowie der Journalist Stefan Niggemeier.

          Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 6. Mai 2015, um 18:30 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, statt. Einlass für die Veranstaltung ist um 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist unter dem Stichwort „Bürgergespräch“ unter https://www.faz.net/veranstaltungen erforderlich.


          Pressekontakt:
          Caroline Mohler
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1841
          E-Mail: c.mohler@faz.de




          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.