https://www.faz.net/-h2f-7n1t1

Pressemitteilung : „Frankfurt in Trümmern“. Thema des nächsten „Frankfurter Allgemeine Bürgergesprächs“

  • Aktualisiert am

Vor 70 Jahren, am 22. März 1944, wurden weite Teile des Frankfurter Stadtgebiets von alliierten Bombern bei einem Großangriff zerstört. Die Altstadt brannte fast vollständig nieder. Beim Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 11. März 2014 in der Oper Frankfurt erzählen drei Zeitzeugen von ihren Erinnerungen an die Zerstörung.

          Dr. h. c. Ernst Gerhardt, Lilo Günzler und Hedwig Potthoff berichten im Gespräch mit Michael Fleiter (Institut für Stadtgeschichte) und Hans Riebsamen (Frankfurter Allgemeine Zeitung), wie sie die Angriffe und ihre Folgen erlebt haben und wie sie mit den Erinnerungen umgegangen sind.
          „Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“ ist eine Veranstaltungsreihe der F.A.Z. für das Rhein-Main-Gebiet. Die Auftaktveranstaltung der Reihe fand im Januar 2013 mit  Oberbürgermeister Peter Feldmann statt. In lockerer Folge werden Themen behandelt, die die Bürger im Rhein-Main-Gebiet und in seiner Metropole Frankfurt bewegen. Gespräche mit prominenten Politikern sind ebenso vorgesehen wie Expertenrunden zu wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen.

          Die Veranstaltung findet am Dienstag, 11. März 2014, um 19.00 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einlass ab 18.30 Uhr.

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1841
          c.mohler@faz.de


          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.