https://www.faz.net/-h2f-91eyb

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch: „Auf uns hört ja niemand!“

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Am 11. September 2017 diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit vier Experten über die Diskrepanz der Politik in Berlin zur Realität der Menschen.

          Bilden unsere Parlamente noch den Volkswillen ab? Das ist das Thema des nächsten Bürgergesprächs der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 11. September in der Oper Frankfurt. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl soll es darum gehen, wie entrückt Diskussionen in Berlin von der Lebenswirklichkeit der Menschen sind und ob wirklich stets alle Argumente abgewogen werden, bevor es zu einer sachgerechten Entscheidung kommt.

          Auf dem Podium der Veranstaltung mit dem Titel „Auf uns hört ja niemand!" wird die „Spiegel"-Redakteurin Melanie Amann sitzen, die ein Buch über die AfD geschrieben hat. Teilnehmen werden auch der Meinungsforscher und Leiter des Forsa-Instituts, Manfred Güllner, der Journalist Roland Tichy und Janine Wissler, stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei „Die Linke". Das Bürgergespräch moderieren Werner D`Inka, F.A.Z.-Herausgeber  und Manfred Köhler, stellvertretender Ressortleiter der Rhein Main Zeitung.

          Die Veranstaltung findet am Montag, 11. September 2017, um 20:00 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, statt. Einlass für die Veranstaltung ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist – auch für Pressevertreter – unter  www.faz.net/veranstaltungen erforderlich.

          Pressekontakt:
          Caroline Mohler
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-1841
          E-Mail: c.mohler@faz.de

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Eine Insel mit zwei Bergen – auch Jim Knopf wird zuverlässig zugestellt.

          Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.