https://www.faz.net/-h2f-8e8ce

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine bringt Magazin „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ auf den Markt

  • Aktualisiert am

Im Frühjahr 2016 startet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) ein Wochenmagazin für jüngere Leserinnen und Leser, die an Einordnungen und Zusammenhängen interessiert sind.

          1 Min.

          Die „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ präsentiert jeden Freitag auf 68 bis maximal 76 Seiten die wichtigen Themen der Woche. Kompakt und übersichtlich bietet „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ fundierte Berichte, Meinungen und Hintergründe zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissen.

          Der Copypreis wird 3,50 Euro betragen. Die Druckauflage liegt zum Start bei 200.000 Exemplaren. Neben dem Verkauf am Kiosk und der Abonnementvermarktung wird das Magazin in der Einführungsphase im Rahmen von Samplingaktionen an potentielle Leserinnen und Leser verbreitet. Die ersten beiden Ausgaben werden darüber hinaus einem Teil der F.A.Z.-Auflage und der gesamten Auflage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) beigelegt. Das Magazin wird sowohl gedruckt als auch digital angeboten werden.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Topmeldungen

          Sitz der EU-Kommission in Brüssel: das Berlaymont-Gebäude

          Vorrang von EU-Recht : EU stellt Verfahren gegen Deutschland ein

          Mit seinem EZB-Urteil über die Anleihekäufe hatte sich das Bundesverfassungsgericht im Mai 2020 erstmals gegen den EuGH gestellt. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland folgte. Nun ist der Streit beigelegt.
          Erzbischof Michel Aupetit im April 2019 in Paris

          Erzbischof von Paris : Der Zölibat kostet ihn das Amt

          Der Pariser Erzbischof Aupetit hat zugegeben, gegen den Zölibat verstoßen zu haben. Der Papst nahm sein Rücktrittsgesuch an. Es sei jedoch kein Schuldeingeständnis, sondern eine „Geste der Demut“, sagt Aupetit.
          Michael Kellner (links) wird Parlamentarischer Staatssekretär bei Robert Habeck (rechts) im Wirtschaftsministerium.

          In der Ampel-Koalition : Die grüne Flügellogik lebt weiter

          Die Grünen benennen ihre Parlamentarischen Staatssekretäre. Manche Personalentscheidung ist dabei dem Kräfteverhältnis zwischen Realos und Parteilinken geschuldet.