https://www.faz.net/-h2f-8e8ce

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine bringt Magazin „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ auf den Markt

  • Aktualisiert am

Im Frühjahr 2016 startet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) ein Wochenmagazin für jüngere Leserinnen und Leser, die an Einordnungen und Zusammenhängen interessiert sind.

          Die „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ präsentiert jeden Freitag auf 68 bis maximal 76 Seiten die wichtigen Themen der Woche. Kompakt und übersichtlich bietet „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ fundierte Berichte, Meinungen und Hintergründe zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissen.

          Der Copypreis wird 3,50 Euro betragen. Die Druckauflage liegt zum Start bei 200.000 Exemplaren. Neben dem Verkauf am Kiosk und der Abonnementvermarktung wird das Magazin in der Einführungsphase im Rahmen von Samplingaktionen an potentielle Leserinnen und Leser verbreitet. Die ersten beiden Ausgaben werden darüber hinaus einem Teil der F.A.Z.-Auflage und der gesamten Auflage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) beigelegt. Das Magazin wird sowohl gedruckt als auch digital angeboten werden.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.