https://www.faz.net/-h2f-8e8ce

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine bringt Magazin „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ auf den Markt

  • Aktualisiert am

Im Frühjahr 2016 startet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) ein Wochenmagazin für jüngere Leserinnen und Leser, die an Einordnungen und Zusammenhängen interessiert sind.

          1 Min.

          Die „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ präsentiert jeden Freitag auf 68 bis maximal 76 Seiten die wichtigen Themen der Woche. Kompakt und übersichtlich bietet „Frankfurter Allgemeine WOCHE“ fundierte Berichte, Meinungen und Hintergründe zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Wissen.

          Der Copypreis wird 3,50 Euro betragen. Die Druckauflage liegt zum Start bei 200.000 Exemplaren. Neben dem Verkauf am Kiosk und der Abonnementvermarktung wird das Magazin in der Einführungsphase im Rahmen von Samplingaktionen an potentielle Leserinnen und Leser verbreitet. Die ersten beiden Ausgaben werden darüber hinaus einem Teil der F.A.Z.-Auflage und der gesamten Auflage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) beigelegt. Das Magazin wird sowohl gedruckt als auch digital angeboten werden.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.