https://www.faz.net/-h2f-9ktxb

Pressemitteilung : Die F.A.Z. begrüßt 17 Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2019

  • Aktualisiert am

Namhafte Schriftsteller wie J. Topol, S. Stanišić und A. Rödder stellen ihre aktuellen Werke im Gespräch mit Redakteurinnen und Redakteuren der F.A.Z. vor

          Auf der Leipziger Buchmesse begrüßt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) an ihrem Stand namhafte Sachbuch- und Belletristikautoren. Vom 21. bis 23. März 2019 sprechen F.A.Z.-Redakteurinnen und Redakteure mit 17 Autoren zu ihren aktuellen Werken.
          Tschechien, diesjähriges Schwerpunktland der Buchmesse Leipzig, ist mit Jaroslav Rudiš und Jáchym Topol am F.A.Z.-Stand vertreten. Jaroslav Rudiš’ Buch „Winterbergs letzte Reise“ ist für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Sasa Stanišić stellt im Gespräch mit Andreas Platthaus sein Buch „Herkunft“ vor. Er erhielt bereits 2014 den Preis der Leipziger Buchmesse.
          Julia Encke, Literaturchefin der F.A.S., und Sandra Kegel beleuchten in ihren Gesprächen aktuelle gesellschaftliche Fragen: Julia Encke wirft mit Sophie Passmann einen feministischen Blick auf „Alte weiße Männer“. Der Soziologe Heinz Bude spricht mit Sandra Kegel über sein Buch „Solidarität. Die Zukunft einer großen Idee“.
          Politisch wird es bei den Gästen von Helene Bubrowski und Ralph Bollmann:
          Ralph Bollmann blickt mit Autor Frank Bösch zurück auf das Schicksalsjahr 1979 und lässt Andreas Rödder seine Ideen für einen Konservatismus der Zukunft erläutern. Im Austausch mit Helene Bubrowski schildert Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière, wie regiert wird.
          Der Messestand der F.A.Z. befindet sich in Halle 4, Stand D 101. Der vollständige Veranstaltungskalender mit weiteren Autorengesprächen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist online unter https://www.faz.net/faz-programm abrufbar.

          Pressekontakt:
          Michaela Wiehl
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-1369
          E-Mail: m.wiehl@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.