https://www.faz.net/-h2f-a7eqm

Pressemitteilung : F.A.Z. und SZ gründen gemeinsamen Werbevermarkter REPUBLIC

  • Aktualisiert am

F.A.Z. und SZ gründen gemeinsamen Werbevermarkter REPUBLIC Bild: F.A.Z.

Die neue Vermarktungsgesellschaft REPUBLIC umfasst das überregionale Werbeinventar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Süddeutschen Zeitung. Ab 1. April 2021 bietet sie wirksame Kommunikationslösungen für gehobene Zielgruppen aus einer Hand.

          3 Min.

          Frankfurter Allgemeine Zeitung und Süddeutsche Zeitung haben den gemeinsamen Werbevermarkter REPUBLIC gegründet. Das Joint Venture der beiden Verlage wird das überregionale Werbeinventar von F.A.Z. und SZ vermarkten und wirksame Kommunikationslösungen für gehobene Zielgruppen aus einer Hand bieten. Unberührt davon ist die Vermarktung des regionalen und lokalen Print- und Digitalinventars. Diese verbleiben jeweils bei der F.A.Z. und der RheinMainMedia GmbH bzw. bei der SZ. Auch die Rolle der iq digital bei der Digitalvermarktung ist durch den Zusammenschluss nicht tangiert. REPUBLIC verschafft Werbungtreibenden den crossmedialen Zugang zu 29,95 Millionen Leserinnen und Lesern pro Monat (Quelle b4p 2020/1).

          Das Joint Venture, an dem F.A.Z. und SZ jeweils 50 Prozent halten, soll am 1. April 2021 operativ starten. Geleitet wird das neue Unternehmen von zwei Geschäftsführern: Jürgen Maukner, derzeit Gesamtanzeigenleiter der SZ und Geschäftsführer der SZ Media GmbH, und Ingo Müller, derzeit Gesamtleiter Werbemärkte & Media Solutions der F.A.Z. Unternehmenssitz ist Berlin, mit weiteren Standorten in Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg sowie einem Netzwerk internationaler Vermarktungspartner. REPUBLIC wird mit etwa 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich zum überwiegenden Teil aus den bisherigen Vermarktungseinheiten der Gesellschafter rekrutieren, an den Start gehen.

          Mit der Gründung von REPUBLIC reagieren F.A.Z. und SZ auf den sich verändernden Werbemarkt, der zunehmend durch Zusammenschlüsse, intensivierte Vermarktungskooperationen und dem Wunsch der Kunden nach übergreifenden Kommunikationslösungen geprägt ist. 2020 hatte das Bundeskartellamt – auch mit Sicht auf Vorteile für die Kunden – bereits grünes Licht für das Joint Venture und die gemeinsame Werbevermarktung gegeben.

          Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH: „Mit REPUBLIC etablieren die beiden Häuser eine leistungsstarke Organisation für den Werbemarkt, die alle bestehenden, aber auch neue Kommunikationsangebote der Werbevermarktung beider Häuser klug bündelt und aus einer Hand anbietet. Damit bieten wir eine in Deutschland hervorragende tagesaktuelle Reichweite und Kommunikationskraft in Qualitätszielgruppen an und sichern die Relevanz der starken Marken Süddeutsche Zeitung und F.A.Z. im nationalen Werbemarkt.“
           

          Stefan Hilscher, Geschäftsführer Süddeutsche Zeitung GmbH: „Wir arbeiten im digitalen Werbemarkt bereits zusammen und können auf eine gute Vertrauensbasis sowie eine engagierte Zusammenarbeit zurückblicken. Unsere Häuser verbindet der hohe publizistische Anspruch unserer Marken, die für unabhängigen Qualitätsjournalismus und gesellschaftlichen Diskurs stehen. F.A.Z. und Süddeutsche Zeitung liefern ihren Leserinnen und Lesern die Grundlage für Teilhabe und Gestaltung von Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Wer diese Menschen wirksam erreichen will, sollte künftig mit REPUBLIC sprechen, dem neuen Vermarkter von Premiummedien und -zielgruppen in Deutschland.“


          Über die Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung zählt zu den bedeutendsten überregionalen Tages- und Wirtschaftszeitungen Deutschlands. Sie steht für Freiheit und Unabhängigkeit, gründlich recherchierte Fakten, präzise Analysen und kluge Kommentare. Neben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen im Verlag unter anderem die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, das Premiummagazin Frankfurter Allgemeine Quarterly und das Frankfurter Allgemeine Magazin. Mit ihren Publikationen bietet die F.A.Z. ein einmaliges Werbeumfeld, das die Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung erreicht. Auch digital setzt die F.A.Z. Maßstäbe: Auf FAZ.NET, in zahlreichen Apps und Podcasts macht die Frankfurter Allgemeine ihre Inhalte jederzeit und überall digital verfügbar. Mehr unter www.faz.net.

          Über die Süddeutsche Zeitung
          Die Süddeutsche Zeitung ist die größte überregionale Qualitätstageszeitung Deutschlands. Sie zeichnet sich durch meinungsfreudigen und unabhängigen Journalismus aus. Die Süddeutsche Zeitung legt Wert auf kritische Redakteure und kritische Leser. Der preisgekrönte Qualitätsjournalismus und die Reichweitenstärke machen die Süddeutsche Zeitung zu einem verlässlichen Marktpartner für die werbungstreibende Wirtschaft. Die digitale Ausgabe der Süddeutschen Zeitung steht für innovatives Design, qualitativ hochwertigen Journalismus und eine hochgebildete Entscheider-Zielgruppe. Die Süddeutsche Zeitung ist eine Publikation des Süddeutschen Verlags, der zur Südwestdeutschen Medienholding (SWMH) gehört. Mehr zur Süddeutschen Zeitung unter www.sz.de.

          Über die SWMH
          Die Südwestdeutsche Medienholding GmbH (www.swmh.de) ist eines der größten Medienhäuser Deutschlands mit Hauptsitz in Stuttgart, zu der eine Vielzahl erfolgreicher journalistischer Angebote und digitale Serviceunternehmen gehören. Die SWMH fokussiert auf digitale Innovationen mit dem Ziel, neue Geschäftsfelder aus- und aufzubauen und ist im Wandel zum digitalen Medien- und Technologieunternehmen. Zu ihren bekanntesten Produkten zählen sowohl regionale als auch überregionale Medien, zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung, die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten. An mehr als 30 Standorten im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus beschäftigt die SWMH rund 5.500 Mitarbeiter.


           

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?