https://www.faz.net/-h2f-91exh

Pressemitteilung : F.A.Z. startet eine Onlinekampagne für die Frankfurter Allgemeine Woche

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die neue Kampagne der F.A.Z. Woche illustriert mit fünf Spots den Slogan „Kompaktes Wissen für kluge Köpfe“.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) startet heute eine Onlinekampagne für die Frankfurter Allgemeine Woche. In Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Scholz & Friends wurden fünf virale Spots produziert. Der Slogan der F.A.Z. Woche „Kompaktes Wissen für kluge Köpfe“ wird durch eine selbstironische Überzeichnung neu aufgeladen. Die Spots richten sich damit vorrangig an junge Leser und zeigen auf humorvolle Weise, dass bestens informiert zu sein von Vorteil ist. Voraussetzung: Man liest F.A.Z. Woche.

          Seit April 2016 liefert das freitags erscheinende Wochenmagazin F.A.Z. Woche eine prägnante Aufbereitung und Analyse der relevantesten Themen der Woche. Einordnende Kommentare der Redaktion ergänzen die Artikel und sorgen für Orientierung im tagesaktuellen Nachrichtenstrom. Die Frankfurter Allgemeine Woche richtet sich an eine Leserschaft mit überdurchschnittlich breitem Interessenspektrum, die sich schnell, aber fundiert informieren will und an Hintergründen und Zusammenhängen interessiert ist.

          Die fünf 20-Sekunden-Werbespots werden ab heute auf Facebook sowie auf dem TV-Streamingdienst Zattoo ausgespielt. Auf dem F.A.Z. YouTube Kanal sind die Spots unter https://www.youtube.com/user/faz/videos zu finden.

          Pressekontakt:
          Caroline Mohler
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-1841
          E-Mail: c.mohler@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.