https://www.faz.net/-h2f-7mt4p

Pressemitteilung : Neues F.A.Z.-Hörbuch: Die deutsche Ostseeküste. Von Flensburg bis Zinnowitz

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In feinsinnigen Reisereportagen stellt das neue Hörbuch des F.A.Z.-Archivs die einzigartige Vielfalt der Landschaften und faszinierenden Städte an Deutschlands Ostseeküste vor.

          Der erste Teil des Hörbuchs „Die deutsche Ostseeküste“ widmet sich mit der Küste Mecklenburg-Vorpommerns einem der zu Recht beliebtesten deutschen Urlaubsgebiete. Das Hörbuch zeigt, warum Usedom und Rügen selbst  im Herbst lohnende Reiseziele sind und wie Hiddensee seine Besucher schon im Frühjahr ins Schwärmen geraten lässt. Die einzigartige Boddenlandschaft bei Ahrenshoop und das Münster in Bad Doberan, das als die am besten erhaltene Zisterzienserkirche Europas gilt, sind weitere Stationen, bevor die erste CD mit einem kuriosen Hausbootabenteuer auf der Mecklenburgischen Seenplatte endet.

          Der zweite Teil des Hörbuchs führt nach Schleswig-Holstein. Von der  alten Hansestadt Lübeck mit ihren engen und verwinkelten Gängen und Höfen geht es die Trave hinunter an den Timmendorfer Strand, wo sich ganz Hamburg am Wochenende die Ehre gibt. Nach einem Besuch der Insel Fehmarn, auf der Jimi Hendrix zwölf Tage vor seinem Tod sein letztes Konzert gab, geht die Reise weiter zur noblen Kieler Woche, die bereits von Kaiser Wilhelm II. zum gesellschaftlichen Ereignis gemacht wurde. Nach einer Fahrradtour den Nord-Ostsee-Kanal entlang endet die Reise an der Flensburger Förde.

          Das Hörbuch „Die deutsche Ostseeküste. Von Flensburg bis Zinnowitz“ (ISBN 978-3-89843-272-6; zwei Audio-CDs, Gesamtspieldauer 2 Stunden, 14 Minuten) kann im Internet unter http://www.faz-archiv-hop.de/hoerbuecher/, telefonisch unter 069 / 75 91-10 10 oder im Buchhandel für 19,90 € bestellt werden.

          Pressekontakt:

          Hans Peter Trötscher
          Archive + Informationsprodukte
          Tel. (069) 7591 3616
          Fax (069) 7591 2948
          Email: Internet-service@faz.de


           

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.