https://www.faz.net/-h2f-7o0rp

Pressemitteilung : Das neue F.A.Z.-Hörbuch-Abonnement

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Das F.A.Z.-Archiv bietet ab sofort ein neues Abonnement der F.A.Z.-Hörbücher an. Damit erhalten die Kunden alle neu erschienenen Hörbücher versandkostenfrei per Post und sparen über 25 Prozent im Vergleich zum Hörbuch-Einzelkauf.

          Wer das attraktive Hörbuch-Abonnement abschließt, erhält alle zwei Monate das jüngste F.A.Z.-Hörbuch versandkostenfrei nach Hause geschickt. Sechs Neuerscheinungen folgen insgesamt im Laufe eines Jahres. Themen 2014 sind unter anderem „Die deutsche Ostseeküste“, „Die Côte d´Azur“, „Hirnforschung 6 – eLearning“, „Dänemark“, „Frankfurt“ oder „Die Welt der Zahlen“.

          Alle Hörbücher sind hochwertig produzierte Doppel-CDs in einer exklusiven Karton-Verpackung. Das Hörbuch-Abonnement ist jederzeit kündbar und kostet  89,00 Euro (statt 119,40 Euro zzgl. Versandkosten).

          Selbstverständlich kann das Hörbuch-Abonnement auch als Gutschein verschenkt werden.

          Das Hörbuch-Abonnement kann man im Internet auf http://www.faz-archiv-shop.de/hoerbuchabo oder telefonisch unter 069 -7591 1010 bestellen.

          Pressekontakt:

          Hans Peter Trötscher
          Archive + Informationsprodukte
          Tel. (069) 7591 3616
          Fax (069) 7591 2948
          Email: Internet-service@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.