https://www.faz.net/-h2f-9mnor

Pressemitteilung : F.A.Z. erschließt durch den Kauf von IQB Career Services einen neuen Zugang zu jungen Zielgruppen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Ab sofort ergänzt der Anbieter für Karriere-Events und -Services für angehende Akademiker/innen das Portfolio der F.A.Z.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) kauft das Unternehmen IQB Career Services GmbH (IQB) und erschließt sich damit einen neuen Zugang zu jungen Zielgruppen. IQB ist als Anbieter für Karriere-Events und -Services für angehende Akademikerinnen und Akademiker bereits erfolgreich im Markt etabliert. Zum Angebot von IQB gehören On- und Off-Campus-Recruitingmessen sowie Online-Jobportale, die auf einzelne Universitäten individuell zugeschnitten sind. Mit dem Erwerb von IQB steigt die F.A.Z. in den Recruitingmarkt für Absolventen und Young Professionals ein.

          IQB wird in einem strukturierten Prozess an die F.A.Z.-Gruppe herangeführt. Dabei bleibt die unternehmerische Initiative und Flexibilität als wesentliche Erfolgsbedingung erhalten.

          Die F.A.Z. setzt durch strategische Zukäufe darauf, jüngere Zielgruppen stärker an die Marke heranzuführen. Die Nähe zur F.A.Z. und ihrem Marken- und Geschäftsmodellverständnis ist dabei essentiell. Der Fokus liegt auf Unternehmen, die erfolgreich Angebote für Auszubildende, Studierende und Berufseinsteiger entwickeln.


          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon    +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.