https://www.faz.net/-h2f-a76n3

Pressemitteilung : F.A.Z. baut mit neuem Bereich „Product + Sales“ ihre Kompetenz im digitalen Vertrieb weiter aus

  • Aktualisiert am

Seit dem 1. Januar 2021 agieren die Bereiche Digital Media und Lesermarkt gemeinsam als neue Verlagsabteilung „Product + Sales“. Mit dem Zusammenschluss entsteht der nach der Redaktion zweitgrößte Bereich der F.A.Z. Sie richtet damit die Produktentwicklung und den Vertrieb verstärkt auf die Anforderungen des Digitalgeschäfts aus.

          1 Min.

          Seit Jahresbeginn vereint die neue Abteilung „Product + Sales“ den Vertrieb (Print und Digital) und die digitale Produktentwicklung. Mit dieser Integration von Lesermarkt und Digital Media optimiert der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) seine vertriebsnahen Strukturen und Prozesse und verstärkt seine Ausrichtung auf den digitalen Vertrieb. Das Team umfasst die rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ehemaligen Einzelabteilungen. Das Leitungsteam bilden Stefan Buhr und Nico Wilfer sowie Tobias Fredebeul-Krein als Stellvertreter. Verstärkt wird diese Reorganisation durch Daniel Rausch von Traubenberg-Haneberg, der seit 1. Januar 2021 Head of Product Development für die digitalen Produkte ist.

          „Product + Sales“ ist der größte Verlagsbereich bei der F.A.Z. Die vollständige Reorganisation wird voraussichtlich Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein.

          Im Digitalgeschäft liegen Produktentwicklung und Vertrieb eng beieinander. Die vergangenen Monate wurden genutzt, um weitere technologische Grundlagen für einen erfolgreichen digitalen Vertrieb zu schaffen. Jetzt wird mit der Etablierung von „Product + Sales“ auch die organisatorische Basis neu definiert. Grundsätzlich neu ist, dass Vertrieb und Produktentwicklung am Kundenlebenszyklus ausgerichtet werden. Vom Erstkontakt über die Kundenbindung bis zur Kündigervermeidung und -rückgewinnung werden alle Prozesse so optimiert, dass ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden und somit eine höhere Kundenzufriedenheit erreicht werden kann.

          Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der F.A.Z.: „Der Name ‚Product + Sales‘ trägt die Mission bereits im Namen – die beiden Felder lassen sich nicht länger trennen, wenn man erfolgreich im Markt sein will. Mit diesem Zusammenschluss stellen wir uns für die dynamische Marktentwicklung neu auf und harmonisieren unsere Ziele, Prioritäten und Ressourcen über die kundennahe Wertschöpfung hinweg. Es ist ein zentraler Schritt auf unserem Weg der Transformation hin zu einem effektiven Anbieter eines digitalen Produkt- und Angebotsportfolios.“

          Pressekontakt:
          Christin Kammer
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-1281
          E-Mail: c.kammer@faz.de

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.