https://www.faz.net/-h2f-a1ehk

Pressemitteilung : Digitale Rhein-Main-Zeitung bereits am Vortag ab 20 Uhr verfügbar

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Das Stadt- und Regionalblatt der F.A.Z. erscheint in digitaler Form für Abonnenten ab sofort früher als bisher.

          1 Min.

          Der digitale Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) ist ab sofort früher als bisher verfügbar: Bereits am Vorabend erscheint die digitale Ausgabe des Stadt- und Regionalblatts jetzt zur selben Zeit wie die digitale F.A.Z.

          Wer die F.A.Z. in dieser Form abonniert hat, bekommt den Rhein-Main-Teil um 20 Uhr zum Download bereitgestellt. Bisher mussten Digital-Abonnenten bis spät in die Nacht hinein warten, um die Rhein-Main-Zeitung vom nächsten Tag auf ihrem Handy oder Tablet lesen zu können. Selbstverständlich werden die Inhalte auch nach 20 Uhr laufend aktualisiert.

          Die digitale Rhein-Main-Zeitung gibt es in zwei Ausspielformen: als klassisches E-Paper und als Multimedia-Ausgabe. Die Darstellung der Multimedia-Ausgabe ist so übersichtlich wie in der gewohnten Zeitung, optisch jedoch opulenter. Es gibt mehr Bilder, mehr Videos, weiterführende Links, Podcasts und besondere Fotoreportagen.

          Der Zugang zur Zeitung ist im stationären Web über zeitung.faz.net möglich oder mobil über die App „F.A.Z. Kiosk App“. Sie steht zum Download auf Smartphones und Tablets zur Verfügung – sowohl im Google Play Store als auch im Apple Store.

          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.