https://www.faz.net/-h2f-a4bjk

Pressemitteilung : Die F.A.Z. verlegt ihre Autorengespräche zur Buchmesse ins Netz

  • Aktualisiert am

Namhafte Autoren stellen ihre aktuellen Werke im Gespräch mit Redakteurinnen und Redakteuren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf FAZ.NET vor.

          1 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) führt jedes Jahr anlässlich der Frankfurter Buchmesse Interviews mit über 20 namhaften Gästen. Statt in der Messehalle sind diese 2020 auf FAZ.NET zu sehen.

          Unter den Gesprächspartnern sind der diesjährige Preisträger der Buchmesse Leipzig, Lutz Seiler, und Thomas Hettche, der mit seinem Buch „Herzfaden“ auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2020 steht. Mit den Sachbuchautoren Ahmad Mansour, Gerald Knaus und Mojib Latif sprechen Redakteure und Redakteurinnen der F.A.Z. über die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart. Historische Persönlichkeiten beleuchten Marie-Janine Calic („Tito. Der ewige Partisan“) sowie Jürgen Kaube und Dietmar Dath in ihren Büchern zu Hegel. Einblick in sein eigenes Leben und Tun gibt Paul Maar („Wie alles kam. Roman meiner Kindheit“). Jan Koneffke schildert in „Die Tsantsa-Memoiren“ das Leben eines Schrumpfkopfs.

          Ab 14.10. werden die Autorengespräche sowie Hintergrundberichte und Buchkritiken auf faz.net/buchmesse veröffentlicht. Eine Übersicht aller F.A.Z.-Termine finden Sie unter faz.net/faz-programm.

          Vor der Messe erscheinen wie jedes Jahr die Literaturbeilage der F.A.Z. und das Feuilleton Spezial der Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung (F.A.S.) mit den Rezensionen der interessantesten Neuerscheinungen.
           

          Pressekontakt:
          Michaela Wiehl
          Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-1369
          E-Mail: presse@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.