https://www.faz.net/-h2f-a4bjk

Pressemitteilung : Die F.A.Z. verlegt ihre Autorengespräche zur Buchmesse ins Netz

  • Aktualisiert am

Namhafte Autoren stellen ihre aktuellen Werke im Gespräch mit Redakteurinnen und Redakteuren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf FAZ.NET vor.

          1 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) führt jedes Jahr anlässlich der Frankfurter Buchmesse Interviews mit über 20 namhaften Gästen. Statt in der Messehalle sind diese 2020 auf FAZ.NET zu sehen.

          Unter den Gesprächspartnern sind der diesjährige Preisträger der Buchmesse Leipzig, Lutz Seiler, und Thomas Hettche, der mit seinem Buch „Herzfaden“ auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2020 steht. Mit den Sachbuchautoren Ahmad Mansour, Gerald Knaus und Mojib Latif sprechen Redakteure und Redakteurinnen der F.A.Z. über die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart. Historische Persönlichkeiten beleuchten Marie-Janine Calic („Tito. Der ewige Partisan“) sowie Jürgen Kaube und Dietmar Dath in ihren Büchern zu Hegel. Einblick in sein eigenes Leben und Tun gibt Paul Maar („Wie alles kam. Roman meiner Kindheit“). Jan Koneffke schildert in „Die Tsantsa-Memoiren“ das Leben eines Schrumpfkopfs.

          Ab 14.10. werden die Autorengespräche sowie Hintergrundberichte und Buchkritiken auf faz.net/buchmesse veröffentlicht. Eine Übersicht aller F.A.Z.-Termine finden Sie unter faz.net/faz-programm.

          Vor der Messe erscheinen wie jedes Jahr die Literaturbeilage der F.A.Z. und das Feuilleton Spezial der Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung (F.A.S.) mit den Rezensionen der interessantesten Neuerscheinungen.
           

          Pressekontakt:
          Michaela Wiehl
          Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon: +49 69 75 91-1369
          E-Mail: presse@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?