https://www.faz.net/-h2f-9f9qx

Pressemitteilung : Die F.A.Z. führt ein neues digitales Abonnement ein: F+

  • Aktualisiert am

Ab sofort sind mit dem Angebot F+ alle Texte auf FAZ.NET und in den entsprechenden Apps für einen wöchentlichen Preis von 2,95 Euro erhältlich.

          2 Min.

          Frankfurt, 09.10.2018 – Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) bietet ihren Nutzern ein neues Digitalabonnement: „F+“ ermöglicht für 2,95 Euro pro Woche den uneingeschränkten Zugriff auf sämtliche FAZ.NET-Artikel. Das neue Angebot schaltet damit mehr als 500 Beiträge monatlich frei, die nur für zahlende Leser zugänglich sind. Sie sind am roten F+ Icon erkennbar.
          Bei den Bezahlinhalten auf FAZ.NET handelt es sich um exklusive und besondere Stücke – sorgfältig recherchierte Hintergründe und Analysen, pointierte Kommentare und opulente Reportagen.
          Die Artikel stammen sowohl aus der F.A.Z. und der FAZ.NET-Redaktion als auch aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, der Frankfurter Allgemeinen Woche und aus Frankfurter Allgemeine Quarterly.

          Das Abonnement F+ kostet wöchentlich 2,95 Euro im ersten Jahr und 4,95 Euro ab dem zweiten Jahr. F+ ist die ersten 30 Tage kostenfrei. Die Abrechnung erfolgt monatlich. F+ kann jederzeit bis zu einem Tag vor der nächsten Abrechnung gekündigt werden. Abonnenten der digitalen F.A.Z. und damit auch des E-Papers der F.A.Z. erhalten automatisch und ohne Zusatzkosten Zugang zum F+ Angebot.

          Nutzer können künftig bequem und ohne komplizierte Registrierung auf Handys, Tablets oder Desktops mit PayPal, Kreditkarte oder per Lastschrift bezahlen. Das Angebot startet zunächst in einer zweiwöchigen Beta-Testphase. Im Zuge des neuen Preismodells führt die F.A.Z. ein neues System zur Abonnentenverwaltung von Plenigo ein.

          Zusätzlich zum Abonnement F+ folgen weitere neue Angebotsformen. Sie bieten einen einfacheren und schnelleren Zugang zu allen F.A.Z.-Produkten und orientieren sich stärker an den Kundenbedürfnissen. Neben F+ kann das Abonnement „F.A.Z. Digital“ gewählt werden oder das Abonnement „F.A.Z. Premium“.

          Das Angebot F.A.Z. Digital beinhaltet den Zugang zum gesamten digitalen Angebot der F.A.Z. und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) sowie zu allen Apps. Es kostet für Neukunden in den ersten vier Wochen 4,95 Euro pro Woche und anschließend 10,90 Euro pro Woche. Das Angebot F.A.Z. Premium beinhaltet zusätzlich zur digitalen Zeitung und den Apps auch die Printausgabe der F.A.Z. Es kostet für Neukunden in den ersten vier Wochen 8,95 Euro pro Woche und anschließend 17,40 Euro pro Woche. Diese beiden Abonnementformen sind monatlich kündbar.

          Das Icon F+ steht zukünftig ausschließlich für die Bezahlinhalte auf FAZ.NET. Die digitale Zeitung – ehemals F.A.Z. Plus – steht seit dem 14. September in der in „F.A.Z. Edition“ umbenannten App zur Verfügung.


          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de
          www.faz.net
           

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.