https://www.faz.net/-h2f-9ezzr

Pressemitteilung : Die F.A.Z. begrüßt auf der Buchmesse die Preisträger des Friedenspreises und Nominierte für den Deutschen Buchpreis

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung führt an ihrem Messestand Live-Interviews mit renommierten Autoren, darunter sind die Preisträger des diesjährigen Friedenspreises und Nominierte für den Deutschen Buchpreis.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) begrüßt an ihrem Messestand auf der Frankfurter Buchmesse erneut über 60 namhafte Autoren zu Live-Interviews. Unter den Gästen befinden sich die diesjährigen Preisträger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Aleida und Jan Assmann, sowie Aspiranten auf den Deutschen Buchpreis. Inger-Maria Mahlke und Nino Haratischwili stehen mit ihren Büchern „Archipel“ und „Die Katze und der General“ auf der Shortlist der Anwärter für 2018.

          Vor der Messe erscheinen am 6.10. die Literaturbeilage der F.A.Z. und am 7.10. das Feuilleton Spezial der Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung (F.A.S.) mit den Rezensionen der interessantesten Neuerscheinungen. Auf FAZ.NET sind während der Buchmesse Hintergrundberichte, Blogs, Rezensionen und Video-Interviews zur Messe verfügbar.
          Eine Übersicht aller F.A.Z.-Termine finden Sie unter www.faz.net/faz-programm. Der Stand der F.A.Z. befindet sich in Halle 3.1., Stand D 106.


          Pressekontakt:
          Michaela Wiehl
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon    +49 69 75 91-1369
          E-Mail: m.wiehl@faz.de
          www.faz.net

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.