https://www.faz.net/-h2f-9zsq5

Pressemitteilung : Das Magazin Frankfurter Allgemeine Woche wird eingestellt

  • Aktualisiert am

Das Wochenmagazin der F.A.Z. erscheint Ende Juni 2020 vier Jahre nach der Erstausgabe zum letzten Mal. Die zehn Mitglieder der „F.A.Z. Woche“-Redaktion werden in ihre jeweiligen Ressorts innerhalb der F.A.Z.-Redaktion zurückkehren.

          1 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Woche („F.A.Z. Woche“) wird eingestellt. Am 26. Juni 2020 erscheint die letzte Ausgabe des wöchentlichen Nachrichtenmagazins der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Die Mitglieder der „F.A.Z. Woche“-Redaktion kehren im Juli in ihre Ressorts oder auf andere Arbeitsplätze in der F.A.Z.-Redaktion zurück.

          Seit dem Launch im April 2016 hat sich das Wochenmagazin im hart umkämpften Markt der wöchentlichen Nachrichtenmagazine bewegt, der seit Jahren durch sinkende Auflagen gekennzeichnet ist. Dennoch ist es der „F.A.Z. Woche“ nach ihrer Einführung gelungen, in diesem rückläufigen Segment gegen den Trend zu wachsen.

          Das Magazin hat viele Leser gefunden und eine jüngere Zielgruppe an die F.A.Z. herangeführt. Allerdings blieb die Abonnentenzahl in den vergangenen beiden Jahren hinter den Erwartungen zurück. Auch wurde seit Einführung der „F.A.Z. Woche“ die Strategie der F.A.Z. weiterentwickelt. Der Fokus liegt heute noch stärker auf Digital- und Streamingprodukten.

          Die Corona-Krise hat die Lage am Anzeigenmarkt und im Verlagsgeschäft nun weiter verschärft. Vor diesem Hintergrund haben die Geschäftsführung und die Herausgeber der F.A.Z. mit großem Bedauern entschieden, das Magazin nicht fortzuführen.

          Thomas Lindner, F.A.Z. Geschäftsführer: „Das Konzept der „F.A.Z. Woche“ war ein sehr gutes, das schlicht ein paar Jahre zu spät in den Markt kam. Leider war es auch uns trotz vieler Anstrengungen nicht mehr möglich, aus dem Nichts ein stabiles Abonnementgeschäft mit entsprechenden Wachstumsraten für die „F.A.Z. Woche“ aufzubauen. Das müssen wir schweren Herzens einsehen. Die „F.A.Z. Woche“ hatte viele Fans, aber am Ende nicht genug.
          Wir danken unserer „F.A.Z. Woche“-Redaktion und den vielen Journalistinnen und Journalisten der F.A.Z.- und F.A.S.-Redaktion, die mit Engagement, Herzblut und Können das Nachrichtenmagazin in den vergangenen vier Jahren geprägt und gestaltet haben, und wir danken allen für die „F.A.Z. Woche“ zuständigen Verlagsmitarbeiter, die so viel Kraft und Kompetenz eingesetzt haben, um das Magazin bei den Lesern und Anzeigenkunden zu etablieren.“

          Jürgen Kaube, F.A.Z. Herausgeber: „Ein kleines Team hat durch unablässigen Einsatz Woche für Woche ein Magazin herausgebracht, auf das wir stolz sein können. Die journalistischen Erfahrungen, die wir mit der „F.A.Z. Woche“ gemacht haben, sind nicht verloren, sie gehen in unsere weitere Arbeit ein.“

          Topmeldungen

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.
          Wo Blau  und Gelb gemischt noch Grün ergeben und alles zusammen annähernd Schwarz, da ist Barnett Newmans „Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue“ das Bild zur Bundestagswahl

          Die Ästhetik der Parteien : Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Was uns Gepäckstücke, Lieder und Oberhemden über die Parteien verraten: Wenn Sie noch immer nicht wissen, wen Sie wählen sollen – hier finden Sie womöglich Rat.