https://www.faz.net/-h2f-7o250

Pressemitteilung : Andreas Formen scheidet als Verlagsgeschäftsführer der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH aus

  • Aktualisiert am

Andreas Formen scheidet als F.A.Z.-Verlagsgeschäftsführer zum 30. April 2014 auf eigenen Wunsch und aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Vermarktungsstrategie aus der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH im freundschaftlichen Einvernehmen aus, um sich neuen Aufgabenstellungen im Medienbusiness zuzuwenden.

          Formen verantwortet seit 2009 in dieser Funktion die Vermarktung crossmedial unter dem Dach der neuen Unit F.A.Z. Media Solutions (Markenwerbung und Stellenmarkt). Darüber hinaus war er für die Verlagsproduktion und die regionale Vermarktung als Geschäftsführer der Rhein-Main-Media GmbH (u.a. „Rhein-Main-Zeitung“, „Frankfurter Rundschau“, „Frankfurter Neue Presse“) verantwortlich.

          Zuvor war Formen Sprecher der Gesamtanzeigenleitung der „Zeitungsgruppe BILD“ in der Axel Springer SE, Berlin. Von 2002 bis 2005 war er Gesamtanzeigenleiter und Mitglied der Verlagsleitung der G+J-Wirtschafts-Presse, Köln, und davor über 12 Jahre in Management- und Vermarktungsfunktionen der Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Gesamtverantwortlicher der heutigen iq media GmbH, Düsseldorf.

          Herausgeber und Geschäftsführung bedanken sich bei Andreas Formen für das langjährige und vertrauensvolle Engagement für die F.A.Z. Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Andreas Formen hat die verkäuferischen Aktivitäten der F.A.Z./F.A.S. in den vergangenen Jahren grundlegend reorganisiert und auf ein neues professionelles Niveau gebracht. Dafür möchten wir ihm unseren Dank aussprechen.“

          Andreas Formen: „Es klingt wie eine Plattitüde, aber tatsächlich freue ich mich nach meinen F.A.Z.-Jahren auf neue Herausforderungen. Die letzten fünf Jahre als Verlagsgeschäftsführer waren für mich eine beeindruckende und spannende Aufgabe im Segment der Qualitätsmedien.  Ich möchte diese Zeit in Frankfurt nicht missen.“

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1841
          c.mohler@faz.de


          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.