https://www.faz.net/-h2f-9rduz

Frankfurter Allgemeine Zeitung : Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH verstärkt mit myjobfair ihr Engagement im Recruitingmarkt

  • -Aktualisiert am

Bild: Myjobfair

Die F.A.Z.-Tochter IQB erwirbt den Anbieter von Karrieremessen myjobfair. Im Fokus steht der gemeinsame Ausbau von Event-Formaten für Absolventen und Young Professionals.

          1 Min.

          Die F.A.Z.-Tochter IQB Career Services GmbH hat rückwirkend zum 1. Juli 2019 die myjobfair GmbH aus Frankfurt erworben. Damit stärkt die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH ihr Geschäft mit Karriere-Events für Absolventinnen und Absolventen insbesondere im Segment der juristischen Berufe.

          IQB und myjobfair sind unabhängig voneinander als Anbieter für Karriere-Events und Services für angehende Akademikerinnen und Akademiker bereits erfolgreich im Markt etabliert. IQB und myjobfair werden gemeinsam mit der F.A.Z. weitere Hochschulstandorte erschließen und neue Formate entwickeln. Dabei werden die Produkte und Angebote von F.A.Z., IQB und myjobfair eng miteinander verzahnt, beispielsweise Frankfurter Allgemeine Einspruch, die F.A.Z. für Juristen und die Messe Juracon in Kombination mit den juristischen Hochschulkarrieremessen von myjobfair.

          Die F.A.Z. setzt durch strategische Zukäufe darauf, jüngere Zielgruppen stärker an die Marke heranzuführen. Die Nähe zur F.A.Z. und ihrem Marken- und Geschäftsmodellverständnis ist dabei essentiell. Der Fokus liegt auf Unternehmen, die erfolgreich Angebote für Auszubildende, Studierende und Berufseinsteiger entwickeln.

          Topmeldungen

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.