https://www.faz.net/-h2f-93ll0

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch: „Deutschland hat gewählt – und jetzt?“

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Am 20. November 2017 diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit interessierten Bürgern über „Risiken und Nebenwirkungen der Regierungsbildung“ in Berlin. Auf dem Podium sitzen Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung) und Jasper von Altenbockum (F.A.Z.)

          Wird Deutschland in den nächsten vier Jahren von einer Jamaika-Koalition regiert? Welche Konflikte bringt ein solches Bündnis mit sich? Werden sich die vier Parteien auf mehr als auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verständigen? Welche Folgen hat es, dass zumindest zwei Parteivorsitzende politisch angeschlagen sind, während einer voller Selbstbewusstsein in die Sondierung geht?

          Über diese und über viele andere Fragen diskutieren auf dem Podium und mit den Gästen Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“, und Jasper von Altenbockum, verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik der F.A.Z. beim „Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch“ am 20. November 2017. F.A.Z.-Herausgeber Werner D`Inka moderiert den Abend mit dem Thema „Deutschland hat gewählt – und jetzt?".

          Das F.A.Z.-Bürgergespräch findet am Montag, 20. November 2017, um 19:00 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt, Willy-Brandt-Platz, statt. Einlass für die Veranstaltung ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist – auch für Pressevertreter – unter  www.faz.net/veranstaltungen erforderlich.

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-18 41
          E-Mail: c.mohler@faz.de

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.