https://www.faz.net/-h2g-6mid8

: Schreiben Sie uns

Bild: F.A.Z.

Wenden Sie sich an uns, wenn Sie Informationen benötigen oder Wünsche haben.

          1 Min.

          Bitte füllen Sie alle für Ihr Anliegen relevanten Felder aus.

          Die mit einem Sternchen "*" gekennzeichneten Felder sind unbedingt auszufüllen.

          Betreff/Thema*

          Ihre Nachricht:*

          Meine Nachricht geht an folgende Abteilung: *

          Sonderformulare

          Anfragen und Anliegen zu Abonnements

          Leserbriefe an die F.A.Z.

          Auftragsnummer (falls zur Hand)

          Anrede

          Frau Herr Firma

          Titel

          Vorname*

          Nachname*

          Firma

          Straße

          Haus-Nr.

          PLZ

          Ort

          Land

          Vorwahl

          Telefon

          E-Mail*

          Wenn Sie sicher sind, dass alle Angaben korrekt ausgefüllt sind,
          dann senden Sie Ihre Nachricht jetzt ab.
          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19 Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Infolge der Pandemie fahren die Züge der Deutschen Bahn oftmals nur mit wenigen Passagieren.

          5,6 Milliarden : Bahn fährt Rekordverlust ein

          Wegen Corona sitzen in den Zügen derzeit nur wenige Passagiere. Doch das Rekordminus kann die Bahn nicht ausschließlich mit der Pandemie begründen. Auf Hilfen muss der Konzern indes weiter warten.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.