https://www.faz.net/-h2g-7437t

: Briefe an die Herausgeber

Bitte nutzen Sie dieses Formular, um Briefe an die Herausgeber für die Veröffentlichung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung einzureichen.

          1 Min.

          Von den vielen Zuschriften, die uns täglich erreichen und die uns wertvolle Anregung für unsere Arbeit geben, können wir nur einen kleinen Teil veröffentlichen. Oft müssen wir kürzen, denn möglichst viele Leser sollen zu Wort kommen. Wir lesen alle Briefe sorgfältig und beachten sie, auch wenn wir sie nicht beantworten können. Einsendungen über dieses Formular können sowohl in der gedruckten als auch der elektronischen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung veröffentlicht werden.

          Bitte füllen Sie alle für Ihr Anliegen relevanten Felder aus.

          Die mit einem Sternchen „*“ gekennzeichneten Felder sind unbedingt auszufüllen.

          Betreff/Thema*

          Ihre Nachricht:*

          Anrede

          Frau Herr Firma

          Titel

          Vorname*

          Nachname*

          Firma

          Straße*

          Haus-Nr.*

          PLZ*

          Ort*

          Land

          Vorwahl

          Telefon

          E-Mail*

          Wenn Sie sicher sind, dass alle Angaben korrekt ausgefüllt sind,
          dann senden Sie Ihre Nachricht jetzt ab.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Topmeldungen

          Beamte der Bundespolizei und Mitarbeiter der DB Sicherheit stehen in einem IC kurz vor dem Berliner Hauptbahnhof und kontrollieren, ob die coronabedingte Maskenpflicht eingehalten wird.

          Coronavirus : 555 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

          Das Robert Koch-Institut meldet erstmals wieder weniger als 1000 Neuinfektionen. Das sind halb so viele Fälle wie am Vortag. Allerdings ist das Bild womöglich nicht vollständig, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Zahlen übermitteln.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.