https://www.faz.net/-h66-7ukrh

Kluger Kopf in Prager Botschaft : Hans-Dietrich Genscher auf historischem Balkon

  • Aktualisiert am

Dahinter steckt immer ein kluger Kopf: Hans-Dietrich Genscher Bild: Kai-Uwe Gundlach

Am Dienstag, dem 30. September 2014, feierte Hans-Dietrich Genscher gemeinsam mit DDR-Flüchtlingen in Prag den 25. Jahrestag ihrer Ausreisegenehmigung. Bei den Feierlichkeiten zeigte er sich mit einer Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) auf dem historischen Balkon der deutschen Botschaft.

          Das neue Motiv der Fotoserie „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ der F.A.Z. erinnert an die berühmten TV-Aufnahmen, die am 30. September 1989 von Prag aus um die Welt gingen. Das Palais Lobkowicz ist umhüllt von Dunkelheit, allein ein Scheinwerfer beleuchtet Teile des Balkons. Wo damals Hans-Dietrich Genscher zu den DDR-Flüchtlingen sprach, liest er nun die F.A.Z. Der Innenhof der Botschaft, auf dem sich vor 25 Jahren die Menschen drängten und sie die Ansprache des Bundesaußenministers erwarteten, ist leer.

          Genau 25 Jahre danach, genau am gleichen Ort: Hans-Dietrich Genscher mit der F.A.Z. auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag

          Die damaligen Worte des Ministers wurden zum wohl berühmtesten Halbsatz der deutschen Zeitgeschichte: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ...“ Das Satzende „möglich geworden ist“ ging im Jubel der mehr als 4.000 Flüchtlinge unter. „Es begann die Zielgerade hin zum Fall der Mauer“, kommentierte Hans-Dietrich Genscher später die Ereignisse.

          Die F.A.Z.-Fotoserie greift seit 1995 gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf und gilt als die meistprämierte Werbekampagne in Deutschland. Insgesamt ließen sich bereits über 80 herausragende Persönlichkeiten aus allen Bereichen für die F.A.Z. ablichten – und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.