https://www.faz.net/-h66-6x7jd

Helmut Schmidt in blauem Dunst : Der berühmteste Raucher der Republik verbirgt sich für die F.A.Z.- Fotoserie gleich doppelt – hinter der Zeitung und hinter dichtem Nebel.

Bild: F.A.Z.

Eingehüllt in eine Rauchwolke sitzt Helmut Schmidt, vertieft hinter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Das neue Motiv der „Kluge Köpfe“- Fotoserie zeigt so zwei große Leidenschaften des Altkanzlers: das Rauchen und das Zeitunglesen. Schmidts Neigung zu Nikotin ist genauso legendär wie der scharfe Intellekt des 93-Jährigen. Ans Aufhören hat Helmut Schmidt dabei nach eigenen Angaben nie gedacht: „Politiker müssen auf ihrem Felde Vorbild sein, aber nicht auf allen Feldern des menschlichen Lebens.“

          1 Min.

          Schmidts Neigung zu Nikotin ist genauso legendär wie der scharfe Intellekt des 93-Jährigen. Ans Aufhören hat Helmut Schmidt dabei nach eigenen Angaben nie gedacht: „Politiker müssen auf ihrem Felde Vorbild sein, aber nicht auf allen Feldern des menschlichen Lebens.“

          Helmut Schmidt in blauem Dunst : Der berühmteste Raucher der Republik verbirgt sich gleich doppelt - hinter der Zeitung und hinter dichtem Nebel.

          Ähnlich hoch wie Schmidts Verbrauch an Zigaretten ist sein Konsum von Zeitungen. Acht bis zehn Ausgaben lese er täglich, darunter natürlich auch die F.A.Z., so Schmidt. „Das Feuilleton ist das Beste“, sagte der Altkanzler am Rande des Fotoshootings. Allerdings würde er die meisten Artikel inzwischen überfliegen. „Wenn ich mich irgendwo festhake – das kommt einmal die Woche vor –, dann lese ich das.“

          Das Motiv mit Helmut Schmidt ist ab dem 27. Januar 2012 in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften zu sehen – und natürlich in der F.A.Z. und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung selbst.

          Seit 1995 greift die F.A.Z.-Kampagne gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf und gilt längst als Klassiker. Die meistausgezeichnete deutsche Werbekampagne erhielt unter anderem die Auszeichnung „Anzeigenmotiv des Jahres“ der Lead Awards 2009 für das Motiv mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Insgesamt ließen sich bereits 80 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen für die F.A.Z. ablichten – und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.