https://www.faz.net/-h1i-6lpry

: Volontariat

Hier finden Sie Informationen zum klassischen Einstieg in den Journalistenberuf - über ein Redaktionsvolontariat.

          Redaktionsvolontariat


          Die 24-monatige Ausbildung findet in den Redaktionen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sowie in der Onlineredaktion statt. Sie erlernen das journalistische Handwerk in zweimonatigen Stationen in allen klassischen Ressorts und in ergänzenden Kursen. Nach der zweijährigen Ausbildung haben Sie das Rüstzeug, um als Redakteur (m/w/d) bei einem Qualitätsmedium zu arbeiten. Wir bilden schreibende Journalisten aus sowie Bild- und Grafikredakteure (m/w/d).

          Jeweils am 1. April eines Jahres beginnt ein neuer Volontariatsjahrgang seine Ausbildung bei uns. Die Vergabe der Volontariate erfolgt durch ein Auswahlverfahren, bestehend aus einer Online-Bewerbung und Auswahlgesprächen. Ein bis zum Beginn des Volontariats abgeschlossenes Hochschulstudium, gleich welcher Fachrichtung, ist von Vorteil. Aber auch andere interessante Lebensläufe schauen wir uns an.

          Die Bewerbungsfrist für den Starttermin 1. April 2019 ist bereits abgelaufen. Bitte bewerben Sie sich nicht mehr. Für den Starttermin 1. April 2020 können Sie sich im Sommer 2019 bewerben. Den Link zum Bewerbungsportal werden wir auf dieser Website veröffentlichen.

          Auf Ihre Fragen freut sich Hendrik Wieck unter bewerbungen@faz.de.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.