https://www.faz.net/-h1i-6lps8

: Praktikum im kaufmännisch-technischen Bereich

Lernen Sie die kaufmännischen und technischen Bereiche eines führenden deutschen Tageszeitungsverlages kennen.

          1 Min.

          Im Rahmen eines Praktikums können Sie die Verlagsarbeit hautnah miterleben. In folgenden Abteilungen bieten wir regelmäßig Praktika für Studierende an:

          - Lesermarkt (im Bereich Marketing und Verkauf)
          - Media Solutions (Sales und Werbung)
          - Creative Solutions/Mediendesign
          - Digital Media
          - Öffentlichkeitsarbeit
          - Archive und Informationsprodukte
          - Informationstechnologie

          Voraussetzung für ein Praktikum im Verlag ist, dass Sie bereits mindestens zwei Semester an einer Hochschule absolviert haben oder einen vergleichbaren Ausbildungsstand vorweisen können.

          Die Bewerbungsunterlagen sollten Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse enthalten. Bitte geben Sie unbedingt den von Ihnen gewünschten Zeitraum und die von Ihnen gewünschte Abteilung an.

          Wir freuen uns sehr auf Ihre aussagefähige Bewerbung über unser Online-Bewerbungssystem.

          Wir bedanken uns für Ihr Interesse an einem Praktikum/einer Hospitanz in unserem Hause. Aufgrund des Coronavirus und den damit einhergehenden Beschränkungen können wir Ihnen auf absehbare Zeit keine Ausbildung und Einblicke im üblichen Umfang verschaffen. Wir bitten daher um Verständnis, dass es bei der Vergabe und Durchführung von Praktikumsplätzen/Hospitanzplätzen zu Einschränkungen kommen kann.

          Bleiben Sie gesund!
          Ihre F.A.Z.

          Jetzt online bewerben!

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.