https://www.faz.net/-h1i-6lps4

Redaktionspraktikum : Hospitanz in der Rhein-Main-Redaktion

          1 Min.

          In Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet erscheint die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit einem fünften Produkt – der Rhein-Main-Zeitung. Seit vielen Jahren bildet die Rhein-Main-Zeitung Hospitanten (m/w/d) aus. Eine Hospitanz dauert drei Monate.

          In dieser Zeit haben die angehenden Kollegen (m/w/d) die Gelegenheit, sich mit allen journalistischen Darstellungsformen vertraut zu machen. Alle Hospitanten (m/w/d) werden von einem Mentor oder einer Mentorin betreut, die Texte werden sorgfältig redigiert. Die Hospitanz ist vergütet.

          Journalistische Vorkenntnisse sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung. Bewerben können sich Studierende, die zu Beginn der Hospitanz mindestens im dritten Semester sind. Alle Bewerber (m/w/d) nehmen an einem Auswahlverfahren teil.

          Wenn es Sie interessiert, drei Monate in der F.A.Z.-Lokalredaktion zu hospitieren, dann bewerben Sie sich bitte ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal.

          Die Bewerbungsunterlagen sollten Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und – sofern vorhanden – Arbeitsproben enthalten.

          Wir bedanken uns für Ihr Interesse an einem Praktikum/einer Hospitanz in unserem Hause. Aufgrund des Coronavirus und den damit einhergehenden Beschränkungen können wir Ihnen auf absehbare Zeit keine Ausbildung und Einblicke im üblichen Umfang verschaffen. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir momentan keine Hospitanz anbieten können. 

          Bleiben Sie gesund!
          Ihre F.A.Z.

          Jetzt online bewerben!

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.