https://www.faz.net/-h0z-9ng39

Frankfurter Allgemeine Zeitung : Impressum F.A.Z.-Kongress

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
          Hellerhofstraße 2-4
          60327 Frankfurt am Main

          Tel.: 0049 (0)69 7591-3432
          E-Mail: kongress@faz.de

          Handelsregister: HRB 7344
          Amtsgericht Frankfurt am Main USt.-IDNr.: DE 114 232 723
          Steuer-Nr.: 045 227 77055

          Geschäftsführer:
          Thomas Lindner (Vorsitzender), Dr. Volker Breid

          Diensteanbieter der Internetseite https://www.fazkongress.de  ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

          Fotonachweise:
          Juergen Bauer, Wonge Bergmann, Privat/Jakob Blasel, Bundesregierung/Steffen Kugler, Deutsche Bank AG, dpa, Eckhardt, Eintracht Frankfurt Fußball AG, Thomas Fedra/Horizont, Jennifer Fey, Helmut Fricke, Max Hartung,  Hessische Staatskanzlei, Thorsten Jansen, Hannah Lebershausen, Christof Mattes für die Johannes Gutenberg Universität Mainz, Messe Frankfurt, Daniel Pilar, Porsche SE, Jonas Ratermann, RB Leipzig, RB, Rosa&Leo, Frank Röth, Volkhard Sobota, Sports2Business GmbH, Nadine Stegemann, TRUMPF Group, Universität Basel, Universitätsklinikum Frankfurt, Maurice Weiss, Wirtschaftsförderung Frankfurt, Michael Wolf, Els Zweerink, privat

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.