https://www.faz.net/-h0z-9ng39

Frankfurter Allgemeine Zeitung : Impressum F.A.Z.-Kongress

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
          Hellerhofstraße 2-4
          60327 Frankfurt am Main

          Tel.: 0049 (0)69 7591-3432
          E-Mail: kongress@faz.de

          Handelsregister: HRB 7344
          Amtsgericht Frankfurt am Main USt.-IDNr.: DE 114 232 723
          Steuer-Nr.: 045 227 77055

          Geschäftsführer:
          Thomas Lindner (Vorsitzender), Dr. Volker Breid

          Diensteanbieter der Internetseite https://www.fazkongress.de  ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

          Fotonachweise:
          Juergen Bauer, Wonge Bergmann, Privat/Jakob Blasel, Bundesregierung/Steffen Kugler, Deutsche Bank AG, dpa, Eckhardt, Eintracht Frankfurt Fußball AG, Thomas Fedra/Horizont, Jennifer Fey, Helmut Fricke, Max Hartung,  Hessische Staatskanzlei, Thorsten Jansen, Hannah Lebershausen, Christof Mattes für die Johannes Gutenberg Universität Mainz, Messe Frankfurt, Daniel Pilar, Porsche SE, Jonas Ratermann, RB Leipzig, RB, Rosa&Leo, Frank Röth, Volkhard Sobota, Sports2Business GmbH, Nadine Stegemann, TRUMPF Group, Universität Basel, Universitätsklinikum Frankfurt, Maurice Weiss, Wirtschaftsförderung Frankfurt, Michael Wolf, Els Zweerink, privat

          Topmeldungen

          Krankenpfleger behandeln auf der Intensivstation der Uniklinik Aachen einen Covid-19 Patienten.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Infolge der Pandemie fahren die Züge der Deutschen Bahn oftmals nur mit wenigen Passagieren.

          5,6 Milliarden : Bahn fährt Rekordverlust ein

          Wegen Corona sitzen in den Zügen derzeit nur wenige Passagiere. Doch das Rekordminus kann die Bahn nicht ausschließlich mit der Pandemie begründen. Auf Hilfen muss der Konzern indes weiter warten.

          Mohammed-Karikaturen : Die verletzten Gefühle der Päpste

          Wenn es um Religionskritik geht, tun sich Teile der katholischen Kirche schwer mit der Meinungsfreiheit. Das belegen die Worte eines französischen Bischofs zu den Mohammed-Karikaturen – und frühere Aussagen von Päpsten.