http://www.faz.net/-h2f-8ergp

Pressemitteilung : Vorsprung in der Karriereplanung: Der neue digitale Stellenmarkt der Frankfurter Allgemeinen

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Frankfurter Allgemeine startet in Kooperation mit dem Karriereportal Monster ein umfangreiches Online-Angebot für Fach- und Führungskräfte inklusive Executive Channel für Spitzenpositionen.

          Das neue Online-Karriereportal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH bietet attraktive Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte sowie umfangreiche Informationen rund um Themen wie Karriereplanung, Bewerbungsprozess oder die ersten 100 Tage im neuen Unternehmen. Hochkarätige Vakanzen für Vorstände, Geschäftsführer oder Abteilungsleiter erfolgreicher Unternehmen finden sich im eigens entwickelten „Executive Channel“. Führungskräfte und Entscheider erhalten in der dort angeschlossenen „Executive Lounge“ kuratierte F.A.Z.-Beiträge zu Managementthemen. Das Karriereportal verfügt außerdem über eine Ratgeber & Service-Rubrik mit Impulsen für die Weiterentwicklung. Hier sind redaktionelle Inhalte zu Beruf und Karriere sowie Angebote zu praxisnahen Seminaren und Events gebündelt. In einem persönlichen Bereich können Nutzer des Portals Merklisten speichern und Jobmails aktivieren.

          Bei der Umsetzung des neuen Karriereportals fungiert das international führende Online-Portal Monster als Technologiepartner. Auch der Executive Channel wird gemeinsam realisiert und vermarktet. Neben der Einzelschaltung im F.A.Z.-Portal wurden für Anzeigenkunden attraktive „Executive Bundles“ für die Besetzung besonders hochwertiger Vakanzen kreiert: Diese Stellen werden nicht nur online auf FAZ.NET und Monster.de, sondern auch im Print-Stellenmarkt veröffentlicht. Anzeigenkunden und annoncierende Unternehmen nutzen den Vorteil der hohen Reichweite, der fortschrittlichen Suchtechnologie und der Recruitingkompetenz beider Partner. Mit 7,3 Millionen Unique Usern* auf FAZ.NET und 1,6 Millionen Unique Usern auf Monster** profitieren Unternehmen von dem starken Bewerberpotenzial und zugleich vom qualitativ hochwertigen redaktionellen Umfeld der F.A.Z. Unter ihren Lesen findet sich ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Fach- und Führungskräften.

          Thomas Lindner, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: „Die F.A.Z. steht für Qualität und Kompetenz – im Journalismus und im Bereich Recruiting. Mit unserem neuen digitalen Stellenmarkt schaffen wir ein überzeugendes Angebot, um die klugen Köpfe unter den Bewerbern mit erfolgreichen Unternehmen und Institutionen zusammenzubringen.“

          Das neue Portal ist zukünftig Bestandteil von FAZ.NET und über stellenmarkt.faz.net sowie als iOS- und Android-App verfügbar. Durch das responsive Design ist die Seite über jedes Endgerät bequem erreichbar und wird auf Smartphone und Tablet optimal dargestellt. Der bisherige Stellenmarkt FAZjob.NET wird in das neue Angebot integriert.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.