http://www.faz.net/-h2f-90cxx

Pressemitteilung : Vor 75 000 Metal-Fans: Wacken-Gründer Thomas Jensen liest die F.A.Z. live auf der Bühne

  • Aktualisiert am

Wacken-Chef Thomas Jensen liest in aller Ruhe die F.A.Z. – das neue Motiv der Kluge Köpfe Serie Bild: F.A.Z., Scholz & Friends/ Kai-Uwe Gundlach

Seit 1990 ist er der Kopf des Musikfestivals Wacken Open Air, jetzt ist Thomas Jensen auch der neue kluge Kopf der vielfach ausgezeichneten Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.).

          Seit drei Tagen feiern Heavy-Metal-Fans in der ansonsten beschaulichen norddeutschen Gemeinde Wacken ihre Musik. Wacken-Chef Thomas Jensen sitzt Zeitung lesend auf der Bühne, während der Headliner „Accept“ spielt. Das neue Motiv der Kampagne „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ ist eine Momentaufnahme von einem der größten Metal-Festivals der Welt: Das Motiv wurde während des Auftritts der legendären deutschen Metal-Band auf der Bühne am vergangenen Donnerstagabend fotografiert.

          Thomas Jensen gründete das Festival 1990 gemeinsam mit seinem Freund und Wegbegleiter Holger Hübner. Damals zahlten 800 Besucher zwölf Mark Eintritt, um sechs Bands zu sehen. Eine Kiesgrube in Wacken, dem Heimatdorf von Jensen und Hübner, diente als Austragungsort. Heute steht hinter der weltweit bekannten Marke „Wacken Open Air“ ein erfolgreiches Unternehmen: Zum zwölften Mal in Folge ist das Festival ausverkauft. Vor mehr als 75 000 Zuschauern spielen über 171 Acts, das Festivalgelände umfasst eine Fläche von 340 Fußballfeldern. Ein hochprofessionelles Team sorgt für den reibungslosen Ablauf. Doch eines ist laut Jensen über all die Jahre geblieben: „Die familiäre Atmosphäre der Anfangstage zeichnet das Festival bis heute aus.“

          Wacken Gründer Thomas Jensen
          Wacken Gründer Thomas Jensen : Bild: Scholz & Friends, Matthias Spaetgens

          Wie das Festival begleitet auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Wacken-Gründer schon seit Jahrzehnten. Der erfolgreiche Dokumentarfilm über Wacken „Full Metal Village“ geht laut Jensen auf eine Inspiration durch einen Artikel in der F.A.Z. zurück. Der Wacken-Chef ist bekennender F.A.Z.-Anhänger: „Eine Zeitung wie die F.A.Z. lese ich nicht im Vorbeigehen, ebenso wie sich mir die Musik nur erschließt, wenn ich fokussiert bin. Für mich stehen die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Heavy Metal für Tiefe und Ehrlichkeit.“

          Die Kampagne mit Thomas Jensen erscheint ab dem 6. August in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, der F.A.Z. sowie weiteren Print- und Online-Medien. Das Motiv sowie der Film sind unter www.faz.net/jensen abrufbar.

          Die F.A.Z.-Kampagne „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ greift seit 1995 gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf. Schon mehr als 90 herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben sich für die Serie hinter der aufgeschlagenen Zeitung fotografieren lassen.

          Pressekontakt:

          Petra Hoffmann
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-2749
          E-Mail: pe.hoffmann@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.