http://www.faz.net/-h2f-98jgz

Pressemitteilung : Professionell planen: Der F.A.Z.-Termindienst ist jetzt online und mobil verfügbar

  • Aktualisiert am

Die neue Online-Version des bewährten Planungstools bietet praktische Funktionen, die die professionelle Planung vereinfachen.

          Der ausschließlich für gewerbliche Kunden konzipierte F.A.Z.-Termindienst hält Tausende von Terminen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Jahrestage vor, die permanent durch die Termindienstredaktion der F.A.Z. aktualisiert werden. Mit der neuen Online-Version ist das professionelle Planungsinstrument nun auch in einer webbasierten und für die mobile Nutzung optimierten Version erhältlich.

          Die Jahres-, Monats- und Tagesübersichten bieten den Nutzern einen perfekten Überblick über die wichtigsten zukünftigen Ereignisse. Der Terminübertrag in den Smartphone-Kalender und die Erstellung eigener Merklisten ermöglichen nun die individuell zugeschnittene Planung. Ein Link auf die Ereigniswebsite und eine Kartenansicht des Ereignisortes sind ebenfalls integrale Bestandteile der Anwendung.

          Olivera Kipcic, Ressortleiterin Content-Vermarktung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:
          „Mit dem F.A.Z.-Termindienst geben wir dem professionellen Nutzer ein effektives Tool in die Hand, um erfolgreicher Themen zu setzen, besser zu kommunizieren und klüger zu planen.“

          Der F.A.Z.-Termindienst kann 14 Tage lang kostenfrei getestet werden. Informationen unter
          www.faz-termindienst.de

          Produktkontakt:
          Hans Peter Trötscher
          Archive und Informationsprodukte
          Telefon +49 69 75 91-36 16
          faz-termindienst@faz.de

          Pressekontakt:
          Michaela Wiehl
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Telefon +49 69 75 91-13 69
          m.wiehl@faz.de

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Doch hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.