http://www.faz.net/-h2f-74v2f

Pressemitteilung : „Frankfurter Allgemeine Magazin“ startet 2013

  • Aktualisiert am

Das neue Frankfurter Allgemeine Magazin startet am 23. Februar 2013. Bild: F.A.Z.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) hat ihr Lifestyle- und Modemagazin „Z“, das sie zusammen mit der ,,Neuen Zürcher Zeitung‘‘ (NZZ) herausgibt, weiterentwickelt und geht jetzt eigene Wege. Ergebnis ist das „Frankfurter Allgemeine Magazin“. Es wird am 23. Februar 2013 erstmals der F.A.Z. beiliegen und im nächsten Jahr acht Mal samstags erscheinen.

          Mode, Design, Reise, Beauty, Kunstmarkt und Kulinarik – das sind die Schwerpunkte des Supplements.  „Das Magazin wird persönlicher“, sagt Alfons Kaiser, der bei der F.A.Z. das Ressort „Deutschland und die Welt“ betreut und für das neue Magazin die redaktionelle  Verantwortung trägt. Feste Kolumnisten wird es ebenso geben wie einen Fragebogen zum Thema Stil – in Anlehnung an den legendären Fragebogen des F.A.Z.-Magazins.

          Peter Breul, der als Art Director der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) bereits viele Preise geholt hat, hat das Heft grafisch neu konzipiert.

          Für den Anzeigenverkauf zeichnet Kerry O’Donoghue verantwortlich. Das „Frankfurter Allgemeine Magazin“ wird wie das Magazin „Z“ im XL-Hochglanzformat erscheinen. Eine Anzeigenseite kostet 21.750 Euro.

          Pressekontakt:

          Andreas Tazl
          Kommunikation
          Telefon +49 69 75 91-1267
          Telefax +49 69 75 91-1360

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.