http://www.faz.net/-h2f-99j00

Die Seiten „Leben in Rhein-Main“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen in neuer Form Bild: F.A.Z.

Pressemitteilung : Die F.A.Z.-Seiten „Leben in Rhein-Main“ erscheinen in neuer Form

  • Aktualisiert am

Die Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. präsentiert das neu überarbeite Buch „Leben in Rhein-Main“ von heute an jeden Donnerstag.

          Frankfurt, 26. April 2018 – Ab sofort erscheinen die Seiten „Leben in Rhein-Main“ der Rhein-Main-Zeitung in neuer Form. Der Regionalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) beinhaltet das optisch wie inhaltlich überarbeitete Buch „Leben in Rhein-Main“ ab sofort immer donnerstags anstatt samstags. Die Redaktion liefert auf den neuen Seiten ein Wochenprogramm mit Veranstaltungskalender, Empfehlungen und Kommentaren.

          Die Redakteure der Rhein-Main-Zeitung geben einen einordnenden Überblick über die Veranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet. Sie beantworten Fragen rund um das Thema Ausgehen: Was spielt sich auf den Bühnen ab? Welche klassischen Konzerte und welche Popkonzerte stehen bevor? Zudem finden sich in „Leben in Rhein-Main“ Empfehlungen für Familienunternehmungen, neue Restaurants und Kinopremieren. Auch eine Übersicht über literarische Lesungen und das Geschehen in den Clubs ist enthalten.

          Pressekontakt:
          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon    +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.