http://www.faz.net/-h2f-83at2

Pressemitteilung : Julia Encke wird neue Literaturchefin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

  • Aktualisiert am

Bild: privat

Ab dem 1. Juni 2015 ist Julia Encke Literaturchefin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Die 43-Jährige gehört seit Sommer 2005 als feste freie Mitarbeiterin der Feuilletonredaktion der F.A.S. in Berlin an.

          Julia Encke begann ihre journalistische Laufbahn 1998 bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Nach einer Hospitanz im Feuilleton schrieb sie bis 2001 als freie Literaturkritikerin für die F.A.Z. Anschließend arbeitete Julia Encke im Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“, bevor sie 2005 die Feuilletonredaktion der F.A.S. verstärkte.

          2014 erschien im Carl Hanser Verlag ihr Essay „Charisma und Politik – Warum unsere Demokratie mehr Leidenschaft braucht“. 2010 war sie Juryvorsitzende des Deutschen Buchpreises.

          Julia Encke studierte Neuere Deutsche Literatur, Romanistik und Komparatistik an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, der Universität Toulouse II sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie mit einer Arbeit über die Literatur des Ersten Weltkriegs promoviert wurde.

          Pressekontakt:
          Franziska Kipper
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de
           

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.