http://www.faz.net/-h2f-8kxw7

Pressemitteilung : Jean-Claude Juncker mit der F.A.Z. zu Gast in einer griechischen Taverne

  • Aktualisiert am

Bild: Scholz &Friends / Wulf Rechtacek

Das neue Motiv der mehrfach ausgezeichneten Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) zeigt den Präsidenten der Europäischen Kommission in Griechenland.

          In unruhigen Tagen für Europa setzt Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, ein Zeichen für Besonnenheit und Krisenstärke. In der F.A.Z.-Fotoserie „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ lässt sich Juncker in einer griechischen Taverne fotografieren und zahlt dort selbstverständlich mit dem Euro. Noch vor einem Jahr war der Austritt Griechenlands aus der Eurozone knapp abgewendet worden. Juncker zeigt damit auch angesichts neuer Herausforderungen wie dem „Brexit“ Optimismus: „Ich bin ein zuversichtlicher Europäer“, sagt er.

          Die Sonne scheint hell über einer Taverne in Athen. Im Hintergrund glitzert das türkisfarbene Meer. Die Menükarte ist am Eingang plaziert - die Preise sind in Euro ausgewiesen. An einem Tisch sitzt der Präsident der EU-Kommission und liest die F.A.Z. Das neue Motiv der „Kluge Köpfe“-Reihe signalisiert sommerliche Gelassenheit.

          „Ich habe mich immer für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone eingesetzt. Das Land gehört auf eine sehr natürliche Art und Weise zu Europa. Dass wir in Griechenland noch Preisschilder in Euro sehen, ist eine späte Genugtuung für jemanden wie mich, der es so haben wollte, wie es jetzt ist“, kommentiert Jean-Claude Juncker die Bildidee.

          „Ich habe mich immer für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone eingesetzt“, so Jean-Claude Juncker in der Taverne in Athen.
          „Ich habe mich immer für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone eingesetzt“, so Jean-Claude Juncker in der Taverne in Athen. : Bild: Scholz & Friends / Matthias Spaetgens

          Der gebürtige Luxemburger und Christdemokrat ist seit 2014 Präsident der Europäischen Kommission. Die F.A.Z. liest er laut eigener Aussage schon seit 40 Jahren. „Qualitätsjournalismus kann man täglich in der F.A.Z. nachlesen. Die F.A.Z. zeichnet sich aus durch gründliche Recherche - durch nachfragen, nachhaken, hinterfragen“, so Juncker über die Zeitung. Und selbstironisch ergänzt er: „Das ist gut, auch wenn ich es überhaupt nicht mag, wenn man hinterfragt, was ich sage!“

          Die F.A.Z.-Kampagne greift seit 1995 gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf. 90 herausragende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben sich für die Serie fotografieren lassen – stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Das Motiv mit Jean-Claude Juncker erscheint ab dem 02.09.2016 in der neuen F.A.Z. Woche, der F.A.Z. und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sowie in zahlreichen anderen Zeitungen und Zeitschriften. Druckfähige Daten des Motivs können unter http://www.faz.net/juncker heruntergeladen werden.

          Unter http://www.faz.net/klugekoepfe sind darüber hinaus auch bereits erschienene Motive inklusive des Making-of-Materials zu finden.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper-Schreyer
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper-schreyer@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.