http://www.faz.net/-h2f-8gcqw

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine Zeitung gibt regionales Wirtschaftsmagazin heraus

  • Aktualisiert am

„Frankfurter Allgemeine METROPOL“ erscheint erstmals am 29. Juni 2016. Das Wirtschaftsmagazin informiert Unternehmer sowie Entscheider aus Mittelstand und Großunternehmen über die Unternehmenswelt und Wirtschaftspolitik in der Region Frankfurt/Rhein-Main.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) bringt am 29. Juni 2016 erstmals das Wirtschaftsmagazin „Frankfurter Allgemeine METROPOL“ heraus. Die neue Zeitschrift widmet sich alle zwei Monate den aktuellen Entwicklungen in der Unternehmenswelt und der Wirtschaftspolitik in der Region Frankfurt/Rhein-Main. Inhaltliche Schwerpunkte sind wirtschaftspolitische Nachrichten, Praxiseinblicke in Unternehmen, Unternehmerporträts sowie Lifestyle- und Servicethemen. Damit bietet „Frankfurter Allgemeine METROPOL“ den Entscheidern der Region Information und Hintergrundwissen sowie Service und Inspiration.

          Die Wirtschaftsredaktion der Rhein-Main-Zeitung trägt die publizistische Verantwortung und garantiert höchste journalistische Qualität auf dem Niveau der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Das Magazin richtet sich an Entscheider, deren Unternehmen in der Region Frankfurt/Rhein-Main ansässig sind und die ein hohes Interesse an wirtschaftspolitischen Entwicklungen und dem Unternehmergeist in der Region haben.

          „Frankfurter Allgemeine METROPOL“ wird an ausgewählte Entscheideradressen versendet, zusätzlich ist das Magazin zu einem Preis von 4,50 Euro an zentralen Presseverkaufsstellen erhältlich.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.