http://www.faz.net/-h2f-8g4eb

Pressemitteilung : Frankfurter Allgemeine WOCHE geht an den Start

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Das kompakte Wochenmagazin aus dem Hause F.A.Z. erscheint erstmals am 22. April 2016. Die Frankfurter Allgemeine WOCHE bereitet die wichtigen Themen der Woche prägnant auf und bietet mit Analysen Orientierung in der allgemeinen Nachrichtenflut.

          Am 22. April bringt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) ein neues Magazin auf den Markt: Frankfurter Allgemeine WOCHE. Das Heft erscheint jeden Freitag und widmet sich den wichtigen Themen der Woche aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft und Wissen. Sie werden prägnant aufbereitet und durch Analysen und Kommentare eingeordnet. Damit bietet die Frankfurter Allgemeine WOCHE Orientierung in der allgemeinen Nachrichtenflut.

          Das kompakte Wochenmagazin richtet sich an Leserinnen und Leser, die über ein hohes Bildungsniveau und ein überdurchschnittlich breites Interessenspektrum verfügen. Die Frankfurter Allgemeine WOCHE hat den Anspruch, diese Zielgruppe fundiert zu informieren und bei ihrer Meinungsbildung zu unterstützen.

          Ein eigenständiges Team aus F.A.Z.-Redakteurinnen und -Redakteuren ist für die Frankfurter Allgemeine WOCHE verantwortlich und greift dabei auf die Kompetenz der gesamten F.A.Z.-Redaktion und ihres Korrespondentennetzes zurück. Die redaktionelle Verantwortung hat Nikolas Busse inne, der seit 1998 dem Politikressort der F.A.Z. angehört.

          Thomas Lindner, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Mit der Frankfurter Allgemeinen WOCHE bieten wir ein kompaktes Magazin für die junge Elite, die sich schnell, aber fundiert informieren will und an Hintergründen und Zusammenhängen interessiert ist. Wir liefern ein ‚Management Summary‘ der Woche, das dem hohen Anspruch der F.A.Z. an Qualitätsjournalismus gerecht wird.“

          Werner D’Inka, Vorsitzender der Herausgeberkonferenz: „In Zeiten des schnellen Nachrichtenumschlags sitzen Meinungen und Urteile locker. Eine fundierte Meinung braucht aber Substanz, und Urteil ohne Wissen ist Geschwätz. Gegen Geschwätzigkeit hilft die Frankfurter Allgemeine WOCHE – wer sie liest, kann urteilssicher mitreden.“

          Der Heftpreis liegt bei 3,50 Euro, das Abonnement kostet 13,90 Euro pro Monat. Neben der Printausgabe ist die Frankfurter Allgemeine WOCHE auch als digitale Ausgabe am Vorabend ab 20 Uhr in der F.A.Z.-Kiosk App verfügbar. Die App hieß bisher F.A.Z./F.A.S. App und wird im Zuge des erweiterten Angebots umbenannt.

          Pressekontakt:

          Franziska Kipper
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1326
          E-Mail: f.kipper@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.