http://www.faz.net/-h2f-8irwk

Pressemitteilung : „Frankfurter Allgemeine Metropol“ geht an den Start

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

„Frankfurter Allgemeine Metropol“ erscheint erstmals am 29. Juni 2016. Das Wirtschaftsmagazin informiert Unternehmer und Entscheider über aktuelle Entwicklungen in der Unternehmenswelt und Wirtschaftspolitik der Region Frankfurt/Rhein-Main.

          Am 29. Juni bringt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) ein weiteres Magazin auf den Markt: „Frankfurter Allgemeine Metropol“. Das Heft erscheint alle zwei Monate und widmet sich den aktuellen Entwicklungen der Unternehmenswelt und der Wirtschaftspolitik in der Region Frankfurt/Rhein-Main. Inhaltliche Schwerpunkte sind wirtschaftspolitische Nachrichten, Praxiseinblicke in Unternehmen, Unternehmerporträts sowie Lifestyle- und Servicethemen. Damit bietet „Frankfurter Allgemeine Metropol“ den Entscheidern der Region Information und Hintergrundwissen sowie Service und Inspiration.

          Das Magazin richtet sich an Wirtschaftspolitiker und -förderer und an Unternehmer, deren Firmen in der Region Frankfurt/Rhein-Main ansässig sind und die ein hohes Interesse an wirtschaftspolitischen Entwicklungen haben.

          Die Wirtschaftsredaktion der Rhein-Main-Zeitung (RMZ) trägt unter der Leitung von Manfred Köhler die publizistische Verantwortung. Er leitet seit 2001 das Wirtschaftsressort und ist seit März 2016 stellvertretender Ressortleiter der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Titelthema der ersten Ausgabe lautet „Labor Frankfurt“. Der Autor geht der Frage nach, weshalb Unternehmen in der Mainmetropole neuerdings auf Innovations-Labore setzen, und wirft einen Blick hinter deren Kulissen. Das Ressort Wirtschaft und Politik beschäftigt sich mit der Angst vor einer Immobilienblase in Frankfurt und wie die Stadt Rüsselsheim auf Wachstum setzt. Das Ressort Unternehmen schreibt über den Offenbacher Seifenhersteller Kappus und den Internetriesen Amazon, der höchstwahrscheinlich nach Frankfurt zieht. Restauranttipps für Business Lunches gibt das Ressort Stadtlust, in dem auch ein Fachgeschäft für Füllfederhalter porträtiert wird.

          „Frankfurter Allgemeine Metropol“ hat eine Druckauflage von 20.000 Exemplaren. Das Magazin wird an ausgewählte Entscheideradressen versendet und ist zu einem Preis von 4,50 Euro an zentralen regionalen Presseverkaufsstellen im Bahnhofsbuchhandel und am Flughafen erhältlich.

          Thomas Lindner, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Mit `Frankfurter Allgemeine Metropol´ bieten wir den Entscheidern im Raum Rhein-Main ein exzellentes Magazin, das sie auf dem hohen Niveau der F.A.Z. über Wirtschaft und Unternehmen in ihrer Region informiert.“

          Werner D’Inka, Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Frankfurt/Rhein-Main ist eine der lebendigsten Wirtschaftsregionen Europas. Hier zeichnen sich Entwicklungen früher ab als anderswo. `Frankfurter Allgemeine Metropol´ nimmt diese Dynamik auf, bildet sie ab und ordnet sie ein.“

          Weitere Informationen zu „Frankfurter Allgemeine Metropol“ finden Sie auf der Seite: www.faz-metropol.de

          Pressekontakt:

          Caroline Mohler
          Referentin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon +49 69 75 91-1841
          E-Mail: c.mohler@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.